Pamir-Gebirge

Geographie, Geschichte, Legenden über die höchsten Gipfel Kirgisistans, Tadschikistans, Chinas

 

Pamir-Alay Pamir Chinesische Pamir
Pamir - der Ursprung des Namens Die Geschichte des Pamirs Legenden

Die hohen Berge des Pamirs sind so herrlich und einzigartig, dass sie Sie emotional bereichern werden. Scharfe Berggipfel scheinen unerreichbar, tiefe steinige Schluchten - uneinnehmbar, kurvige Straßen, die in die Wolken tauchen - geheimnisvoll. Die Berggipfel, die in die Wolken hinein ragen, erinnern an die persischen Könige, die geheimnisvollen Baktrien und die Truppen von Alexander der Große. Hier liegen die Wege von Tamerlan und Bobur, Marco Polo und Dutzenden Erforschern, die die berühmten Gletscher und Berge untersuchten. Auf den Straßen, die über den Abgrund gelegt wurden, trugen Karawanen chinesische Seide, die in lokalen Minen erfundenen Lapislazuli und Rubinen. Heute wissen wir viel mehr über den Pamir, werden aber immer wieder von seiner Schönheit und Vielfalt überrascht. Hier wacht bei jedem Touristen der Geist des Abenteuers auf.

Vor der weit verbreiteten Entwicklung im Himalaya war es der Pamir, der als "Dach der Welt" bezeichnet wurde. Der Pamir verbindet einige der großen Gebirgszüge Asiens: Tian-Shan, Karakorum, Kunlun Shan, Himalaya, Gissar-Alai und Hindukusch. Das Pamir-Gebirge teilt Tadschikistan, Kirgisistan, China, Pakistan und Afghanistan. In jedem Land scheint der Pamir anders aussehen, aber immer - aufregend.

Pamir-Alai - „Asiatisches Patagonien“

Pamir-Alay ist dem südamerikanischen Patagonien visuell ähnlich. Deshalb bezeichnen wir ihn als „Asiatisches Patagonien“. Die Hochgebirge des Pamir-Alai-Bergsystems grenzen an den Pamir von Nordwesten an und trennen den Pamir von den Gissar-Bergen. An der Kreuzung der Gissar und Sarafschan Ketten gelegen, das Fangebirge gilt als die Perle des Pamir-Alai-Bergsystems. Es ist ein paradiesischer Ort mit kristallklaren Bergseen, reißenden Gebirgsflüssen sowie blauen Gipfeln, die in die Wolken hinein ragen.

Die Turkestan-Kette

Eine Bergkette in Zentralasien

Pik PyramidalDie Turkestan-Kette grenzt von Südwesten an das Fergana-Tal. Die Grenze verläuft zwischen Tadschikistan, Usbekistan und Kirgisistan. Diese wenig erforschten felsigen Stätten werden mit dem südamerikanischen Patagonien verglichen, wobei das örtliche Klima viel wärmer und angenehmer ist als in dem amerikanischen Yosemite Nationalpark im Bundesstaat Kalifornien.

Im Osten, im Bergknoten des Matchs, verbindet die Turkestan-Kette die Alai-Kette und im Westen die Samarkand-Ebene. Sanfte Nordhänge sind in Wacholderwäldern, sowie leichten Wäldern begraben und die steilen Südborsten mit Felsen und Geröllhalden.

Die höchsten Punkte sind der Pik Skalisty (russisch Пик Скалистый, „felsiger Gipfel“, 5621 m ü. NHN) und der Pik Pyramidal (5509 m ü. NHN). Der Bergrücken, vor allem aus dem Osten, ist mit ewigem Schnee bedeckt. Die größten sind die Gletscher Tolstoi, Schurow und Serafschan. Die Autobahn Dushanbe-Chujand führt auf einer Höhe von 3378 Metern durch den Schachristan-Pass. Am Nordhang befindet sich der Bergsee Ay-Kul.

Unermüdliche Bäche der Flüsse Isfara, Ak-Suu, Kara-Suu stürzen in die Klippen. Ohne das Geräusch von Wasser wäre die Landschaft wahrscheinlich völlig unheimlich gewesen. Die Nadelwälder werden hier durch einfarbige Steinhänge, scharfe Klippen und graue Gletscher ersetzt.

KarawschinAlle nördlichen Hänge des mittleren und östlichen Teils des Kamms - eine Art Trainingsplatz für Kletterer. Hier findet jeder Liebhaber des aktiven Urlaubs die Route angemessen seinen Kräften. Sie können versuchen, die bereits bekannten Routen zum Klettern zu erzwingen oder beim ersten Aufstieg zu wischen oder neue Wege zu den Gipfeln zu legen. Unter den lokalen Gipfeln gibt es gefährliche Gipfel, die nur für Profis geeignet sind. Es gibt fast zwei Kilometer lange Felsen, von denen die Nordwand des Aksu-Gipfels der berühmteste ist. Die bequemste Route führt durch das Dorf Usgarisch. Sie können mit dem Auto hierher kommen und dann dem Packtransport schwere Lasten anvertrauen - Pferde oder Esel - und die Natur leicht bewundern, sich akklimatisieren, die Sterne am Abend genießen und in einem Zelt übernachten.

Touristen, die „schwarzer Urlaub“ begeistert, kommen jedes Jahr mehr und mehr hierher. Die Lyailyak (Aksu) und Karawschin Schluchten werden aktiv entwickelt. Die Lyailyak-Schlucht (Aksu) ist eine ideale Plattform zum Bouldern (klettern in Absprunghöhe ohne Sicherung) und Sportklettern auf den schwierigsten felsigen Routen. Die Gipfel der Schlucht Lyaylyak - felsige Barriere, Hufeisen um den Gletscher herum. Von Westen nach Osten steigen der fünftausend Jahre alte Iskander-Gipfel (5120 m), die Admiralität-Gipfel (5090 m), A. Blok-Gipfel (5229 m), Aktyubek-Gipfel (5125 m) und Aksu-Gipfel (5355 m) in den Himmel. Im Oberlauf der benachbarten Karasu-Schlucht gibt es Gipfel von 5011 m, benannt nach dem 50-jährigen Jubiläum von Moskau Spartak (4690 m), dem nördlichen Ausläufer von Wisbor (4655 m) bis zum Dalny (4457 m). Weiter westlich in der Uryam-Schlucht ragt der malerische Gipfel Sabach (5283 m) in die Wolken hinein.

Asan-GipfelVon hier aus erreichen Sie bequem die nahegelegene Karawschin-Schlucht. Sie wird auch immer beliebter bei denen, die auf den extremen Urlaub warten, ihren eigenen Kletterstil entwickeln oder nach dem Ruhm des Entdeckers suchen. Kletterer gehen zum höchsten Gipfel des turkestanischen Gebirges - Pyramidengipfel (5509 m), sowie zu kleineren Giganten - 1000 Jahre Taufe Russlands-Gipfel (4810), Asan-Gipfel (4230 m), Usan-Gipfel (4378 m).

Einheimische erzählen eine wunderschöne Legende über die Felsen Asan und Usan (auch Asen und Usen). Angeblich lebte ein alter Mann mit zwei Zwillingssöhnen. Er liebte sie sehr, wobei er streng und aufmerksam war - er wollte die echten Helden erziehen. Die Jungen sind zur Freude seines Vaters stark erzogen. Aber der Krieg brachte Helden das Leben. Als der alte Mann von ihrem Tod erfuhr, war er nicht in Trauer in sich. Er fiel zu Boden und bat Allah, die verbleibenden Jahre gegen seine Söhne einzutauschen. Gebet wurde gehört. Riesige, breitschultrige Gipfel erhoben sich von der Erde. Seitdem heißen zwei einander gegenüberliegende Felsen in den Oberläufen des Karawschin-Flusses die Zwillinge - Asan und Usan. Von weitem sieht der schneeweiße Pyramidalny-Gipfel so aus, als ob er diese Zwillinge beobachten würde.

Alai-Gebirge

Das Königreich der schneebedeckten Gipfel und tiefen Täler

An der Alay-, Saalai-, Gissar-, Graten- und Pamir-Grenze liegt ein erstaunliches Alay-Tal. Dies ist ein Gürtel aus hohen Gräsern und reichen Weiden, der mitten im Herzen eines unzugänglichen Gebirgslandes zu liegen scheint. Alay-Tal ist ein Königreich der Kontrasten: Hinter den flachen Wiesen erheben sich die Steinmauern der Berge, die harten Gletscher enden mit den paradiesischen Kristallseen. Hier erholen sich die Reisenden und nach einer Pause greifen sie den mit Schnee bedeckten Gipfeln der Saalai-, Alai- Gebirgskämme des zentralen Pamirs an. Es gibt eine Straße von Kirgisischen Osch nach Tadschikischen - Chorog und durch den Irkeschtam-Pass führt man in die Kaschgar-Berge Chinas.

Die nördlichen und südlichen Ausläufer des Alai-Gebirges bilden ein breites Netz von kleinen Tälern und engen Schluchten. Auf der Grundlage von Training und Erfahrung können das Team von Bergsteigern und Gruppen von Aktivtouristen leicht die am besten geeignete Bergstrecke auswählen. Im Osten sind die Täler breit, im Westen und im Süden sind sie eng. Vorgebirge sind heiß und trocken. Täler sind mit verschiedenen Grüns bedeckt. Kirsche und Aprikose wachsen im Unterlauf, Tugai, Birkenhain und Wacholderwachstum sind hier sehr hoch. Unter dem Schutz der Berggipfel wachsen Bäume beeindruckend hoch.

Das Hochgebirge Alai wird durch die Flüsse der Täler Fergana und Alai geteilt. Es liegt im Südwesten von Kirgisistan und im Nordosten von Zentral-Tadschikistan. Dies ist ein großer Bereich des Gissar-Alay-Gebirgssystems östlich des Match-Knotens. Sein Hauptkamm ist der Alai-Bereich, der vom Gipfel des Igla, dem Schnittpunkt der Serafschan- und Turkestan-Berge, ausgeht.

AlaiDie Haupthöhe der Alai-Kette ist der Tandykul-Gipfel (5539 m), der Schneezelt-Gipfel (5529 m), der fast sechs Kilometer ansteigt. Die durchschnittliche Höhe der Kämme beträgt 4500 m. Es gibt auch mehrere felsige Fünftausender, einschließlich Aylama (5428 m). Die Gipfel hier sind scharf, felsig, wo es oft Steinschläge und Schlammströme gibt.

Im Bereich des Abramow-Gletschers dehnen sich die Kiemen aus und weichen großen Gletschern. Die Höhenänderungen sind hier etwas geringer und die absolute Höhe der Durchgänge ist wesentlich größer. Der Hauptkamm macht hier eine scharfe Biegung nach Norden und führt dann zu mächtigen Sporen - die Kollektor-Gebirgskette und die Kuruksai-Gebirgskette (Gaumysch, Aylama). Der Sammlerkamm bildet zusammen mit dem Hauptbereich der Alai-Kette an dieser Stelle einen separaten Bereich - Dugobu.

Touristen und Sportler entdecken gerade erst die Schönheit des Alai Hochgebirges. Daher gibt es nur wenige bewährte Wege zu den lokalen Gipfeln. Die meisten Wege sind zeitaufwändig und technisch anspruchsvoll. Sie sind es jedoch wert. Auf Sie warten kleine Fünftausender, die noch keine Namen haben. Es gibt wunderschöne Gipfel für klassisches Bergsteigen. Die Draufgänger werden das faszinierende Panorama der Schneegipfel im Zentrum von Pamir schätzen.

Unter den Gipfeln des Alai-Kamms verstecken sich Mineralquellen. Das Mineralwasser von Dzhilysu ist bei den Einheimischen sehr beliebt. Die Quellen von Artschabaschi und der Kurort Tandykul in den gleichnamigen Tälern sind auch für ihre heilenden Eigenschaften berühmt.

nach oben »»

Pamir

Aufbruch zum „Dach der Welt“ oder „zu Füßen des (persischen Sonnengottes) Mithra“

Das Pamir-Gebirge ist ein der höchsten Bergketten der Erde. Unter dem Pamir wird meistens eine autonome Provinz im Osten Tadschikistans - Berg-Badachschan - verstanden. Da befindet sich der größte Teil dieses Bergsystems. Chorugh ist der Hauptort der abgeschnittenen Region Berg-Badachschan, idealer Ausgangspunkt für Trips ins Pamir-Gebirge. In Kirgisistan liegt der nördliche Zaalai-Bereich. Das Pamir-Gebirge in China wird normalerweise als chinesisches Pamir- oder Kaschgar-Gebirge bezeichnet. In Afghanistan befinden sich die Ausläufer des südlichen Pamirs in der Provinz Badachschan. Zwischen Tadschikistan und Afghanistan in den Tälern Wachan und Pyandj geht Wachan Korridor - ein schmales, flaches Tal, das von hohen Gebirgskämmen umgeben ist.

Man unterscheidet sie auch durch die Ankunftsmerkmale. So ist der nördliche Pamir einschließlich der Zaalai-, Zulumart- und Saukdara-Gebirge vom Norden des Alai-Tals aus zugänglich, hauptsächlich von der Stadt Osch in Kirgisistan. Der nordwestliche Pamir stammt aus Djirgital (Tadschikistan). Der zentrale Pamir kommt ebenfalls aus Tadschikistan, aus Wantscha oder Sawnob. Heute sind die Städte Osch und Duschanbe durch den Pamir Highway (Pamirstraße) verbunden, eine der höchsten Straßen der Welt, deren erste Abschnitte Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurden. Dies ist buchstäblich die „Straße des Lebens“, die über mehr als vier Kilometer hohe Gebirgspässe führt. Die einzelnen Abschnitte führen entlang tiefer Bergschluchten.

Das Pamir-Gebirge galt lange als das höchste der Welt. Die Erfindung neuer Messmethoden warf sie jedoch auf den vierten Top-Ten. Die eindrucksvollsten Gipfel des Pamirs befinden sich in dem chinesischen Pamir. Dies sind Kongur (7649 m), Kongurtyube (7530 m) und Mustag-Ata (7546 m). Am nordwestlichen Rand des Pamir-Gebirges erhebt sich mit Pik Ismoil Somoni (früher Pik Kommunismus) mit einer Höhe von 7495 Metern der höchste Berg des Landes und Pik-Korzhenewskaya (7105 m). An der Grenze von Tadschikistan und Kirgisistan erhebt sich der Pik Lenin (7134 m).

Zaalai-Kette

Zaalai-KetteDer nördliche Vorposten der Pamirs - der 200 km lange Zaalai - erstreckt sich über das Kirgisische Gebiet von Westen nach Osten vom Zusammenfluss der Flüsse Muksu und Kyzylsu bis zum Gipfel (Pik) Irkeschtam an der Grenze zu China und schneidet die Geographie des Reichs der Mitte um 50 km weiter ab. Hier treffen sich das Zaalai-Gebirge und der nördliche Teil des Pamir-Alay-Gebirges (Turkestan und Alai), die Pamir und Tian Shan voneinander trennen.

Das angenehme Klima - stabiles Wetter für die Bergregionen und viel Sonne - macht das Pamir-Gebirge in Kirgisistan sowohl für den Sommerurlaub als auch für den Besuch bis in den Herbst angenehm. Es bietet auch Routen für jeden Geschmack - vom aktiven Familienurlaub mit Elementen des ethnographischen und ökologischen Tourismus beim Camping und Jurten bis hin zu ernsthaften Sportreisen für erfahrene Kletterer.

Und obwohl die durchschnittliche Höhe des Zaalai-Gebirges etwas mehr als 5 km beträgt, steht hier einer der siebentausend Meter des Pamirs mit einer Schneekappe - dem Pik-Lenin (7134 m) und vielen Gipfeln über sechs Kilometer, die in die Wolken hinein ragen. Aus den weißen Gipfeln stammen mächtige Gletscher, von denen es mehr als 500 in diesem Teil von Pamir gibt. Die eindrucksvollsten sind Korzhenevsky, Dzerzhinsky, Kuzgun, Ost-Kyzylsu, Oktyabrsky, Nura, Kleine und Große Saukdara.

Die Ausläufer sind durch viele Pässe getrennt - Zaalai, Surkhango, Minjar, Konstitututsiya, Abris, Dzerzhinsky, 60. Jahrestag des Oktobers, Rasdelniy, Spartak, Mir, Westliches und Goldenes Kalb (russisch: Solotoy Telyonok), Beletsky, 30 Jahre nach dem Sieg. Einige sind auch für einen Touristen in guter körperlicher Verfassung ohne spezielles Klettertraining, das sogenannte leichte Trekking, leicht zu erreichen. Andere, z.B. schweres Trekking, erfordern einen professionellen Ansatz. Die Draufgänger werden immer mit schwindelerregenden Ausblicken auf das endlose bergige Pamir-Gebirge belohnt.

Die Kyzylart- und Tersagar-Pässe teilen das Zaalai-Gebirge in den östlichen, mittleren und westlichen Teil.

Der Ost-Zaalai

Ost-ZaalaiDer Ost-Zaalai, von Kyzylart bis China, ist ein seltenes Naturschutzgebiet. Aufgrund der Nähe der Staatsgrenze begann die aktive Erforschung dieser Orte erst in den 90er Jahren. Den Sechstausendern, den Gipfeln von Kurumda (6613 m) und der Morgenröte des Ostens (6349 m), gehorchte es einigen - die Kletterer werden durch steile Hänge und starke Winde behindert. Zum ersten Mal stieg ein Team von russischen Bergsteigern unter der Leitung von Alexander Novik zum Morgengrauen des Ostens auf, und Kurumdy "kapitulierte" ein Jahr später den von Alexander Gubaev angeführten kirgisischen Athleten. In diesen rauen Bergen gibt es immer noch viele unbesiegte Berge, nur durch Zahlen, unerforschte Pässe und namenlose Gletscher, die auf ihre Helden warten. Es können jedoch nur diejenigen sein, die sowohl die Reize als auch die Gefahren ernst nehmen - die Winde, die auf eisigen Pässen fliegen und dieselben breiten Grate und kuppelförmigen Gipfel ausschlagen. Wir werden uns bemühen, die Ausrüstung einschließlich Satellitenkommunikation aufzustocken. Belohnung für den Titel eines Pioniers und Entdeckers des Pamirs.

Der Zentral-Zaalai

Pik LeninDer Zentral-Zaalai liegt zwischen den Pässen Tersagar und Kyzylart. Dieser Teil ist eine wörtliche Bestätigung des Satzes "Nur Berge können besser sein als Berge, in denen Sie noch nicht waren." Der Grat erhebt sich hier fast ununterbrochen mit Gipfeln, die durch Pässe getrennt sind und von einer weißen Decke aus Eis und Schnee bedeckt sind. Hier können Sie die Stärke von Trekking-Touren auf relativ niedrigen Routen berechnen, z. B. zum Pik Petrowsky (4700m), Pik Yuchin (5130m), Pik Rasdelniy (6148m) oder auf sechstausend Meter: Pik Schukow (6842m), Oktober (6780). m), Dzerzhinsky (6.717 m), Edinstwo (6.640 m), Kyzylagyn (6.683 m) und der Siebentausender - Pik Lenin (7134 m) - der höchste in Kirgisistan. Der in den Wolken eingetauchte Riese wurde erstmals 1871 vom russischen Geographen und Reisenden Alexei Fedtschenko dokumentiert. Bis 1928 trug es den Namen Pik-Kaufman zu Ehren des Generalgouverneurs von Turkestan. Mit dem Aufkommen der Sowjetregierung wurde Pik-Kaufman in Lenin-Gipfel umbenannt. Im Jahr 2006 gab die Regierung Tadschikistans den Namen des nach Abu Ali ibn Sina (Avicenna) benannten Gipfels einseitig an. Im Gegensatz zu den Nachbarn haben sie im Jahr 2017 in Kirgisistan vorgeschlagen, den Gipfel als „Manas“ zu nennen. Unter Touristen und Kletterern ist jedoch der alte Name Pik-Lenin bekannter. Heute führen 16 Routen zum Gipfel: neun entlang des Süd- und sieben entlang des Nordhangs. Der am besten erreichbare Weg nach oben führt von Norden durch Pik-Rasdelniy. Es erfordert keine besonderen Fähigkeiten und enorme Bergsteigererfahrung, weshalb Klettersteige auf den Lenin-Gipfel als Klettersteig leichter Schwierigkeit im Vergleich zu den anderen 7.000-Meter-Gipfeln gilt.

Im Allgemeinen gibt es im Zentrum von Zaalai viele Wanderwege für robuste und motivierte Liebhaber des Sportgebirgstourismus. Südlich der schneeweißen Gipfel wird das Relief des Kamms glatter. Sie können die Bergkolosse bewundern, die in die Wolken hinein ragen, und die örtliche Natur ohne besondere Ausrüstung und Fähigkeiten genießen. Für jede Erholung in den Bergen benötigen Sie jedoch ein Zelt.

Im Westen-Zaalai

Im Westen-Zaalai, westlich des Tersagar-Passes, erwartet uns wieder das Reich der Spitzberge und tiefen Täler. Wenn die Berggipfel mit ewigem Schnee bedeckt sind, kontrastiert der grüne Unterlauf, wo es neben dem Wacholder auch viele Laubbüsche und sogar Birken gibt. Sie können die schneebedeckten Pässe überwinden und im Flachland entspannen, einen interessanten Urlaub genießen und die grauen Gipfel bewundern. Der höchste Punkt im Westen von Zaalai ist der malerische und majestätische Gipfel Sa (5900 m). Von zahlreichen Pässen aus können Sie das Panorama des nordwestlichen Pamir genießen - Ismoil Somoni (Kommunismus) (7495 m) und Korzhenewskaya (7105 m).

Nördlicher und zentraler Pamir

Nördlicher und zentraler PamirUnter dem westlichen Pamir ist es üblich, die Extremitäten der Darwas-, Wanj-, Yasgulem- und Ruschan-Kette zu verstehen. Nordwestern - die Basis der Darwas-Kette, die Peter I. der Große (Russland, 1672–1725) Kette und der nördliche Teil der Kette der Akademie der Wissenschaften. Von hier aus zu den weltbekannten Giganten - Pik Ismoil Somoni (früher Kommunismus) (7495 m), Pik Korzhenewskaya (7105 m), Pik Russland (6875 m), Pik Iswestia (6841 m), Pik Moskau (6785 m), Pik Garmo (6602 m).

Für alle diejenigen, die die vielfältigen Eindrücke erwarten, bieten wir abwechslungsreiche Urlaub-Angebote auf unseren besonderen Pamir-Destinationen. So werden Sie z.B. das lebendige Panorama der Almwiesen bewundern, das durch leblose Steinschluchten und schroffe monochrome Gletscher ersetzt ist. Die Höhenunterschiede übersteigen hier 4 Kilometer. Zum Beispiel liegt das Wanj-Tal auf einer Höhe von 1882 m. Der nahe gelegene Arnawad-Gipfel ist 5992 m hoch. Der Gipfel des Yasgulem Kette - Wudor (6132) - erhebt sich 3900 m über den Tälern von Yasgulem und Bartang.

Der Legende nach war die griechische Armee übrigens während des östlichen Marsches von Alexander dem Großen im Yasgulem-Tal geviertelt (die letzte von den Griechen auf dem Weg nach Osten errichtete Stadt - Eschata wurde seit vielen Jahren in Tadschikistan gesucht). Nach der Hochzeit des Königs mit der baktrischen Prinzessin Roksalan wurde es unter seinen Soldaten üblich, einheimische Mädchen zu heiraten. Die Einheimischen des Yasgulems sind als Nachkommen der Genossen von Alexander dem Großen betrachtet. Ein Beweis dafür ist ihr Aussehen - im Gegensatz zu anderen ethnischen Gruppen des Pamirs und den benachbarten Staaten sind sie groß und haben helle Haut und Haare, sowie blaue oder grüne Augen. Wissenschaftler vermuten, dass eine erstaunliche Mutation das Ergebnis von Inzucht ist - der Fixierung seltener Gene in aus der Außenwelt isolierten Populationen. Es gibt viele Versionen und alle sind interessant. Das wichtigste ist jedoch, dass jede diese Version zu den Exoten des Pamirs zählt.

Die vielseitige Schönheit dieser Region vertieft nur das Gefühl, dass wir in eine Welt eintauchen, die in Zeit und Raum verloren ist. In den langen Übergängen zu den verführerischen Gipfeln der Almwiesen ist es leicht, einen Hirten zu finden, der eine Schafherde hütet, so wie es seine Vorfahren vor Jahrhunderten taten. In tiefen Schluchten kommt es häufig zu Felsstürzen. Schnelle Gebirgsbäche schneiden oft Schluchten in Steinen, Schnee und Eis, in denen sie sogar im Sommer nicht schmelzen. Und im Unterlauf wachsen Pappel und Birke. Neben den Flüssen wächst Sanddorn. Da können Sie sogar die saftigen lokalen Aprikosen probieren.

Und doch kommen die meisten Touristen nicht wegen frischem Obst und historischen Rätseln hierher. Erfahrene Sportler und Liebhaber des Bergtourismus werden von den riesen Gipfeln angezogen, die in die Wolken hinein ragen.

Der Pik Ismoil Somoni (auch der Pik Stalin und der Pik Kommunismus)

Pik Ismoil SomoniDer Pik Ismoil Somoni (auch der Pik Stalin und der Pik Kommunismus) (7495 m) ist der atemberaubendste Gipfel des nordwestlichen Pamir. Es gilt als der höchste Punkt der ehemaligen Sowjetunion. Und heute - Tadschikistans. Die ersten Kletterzüge im Jahr 1928 waren Mitglieder der sowjetisch-deutschen wissenschaftlichen Expedition. Bis 1962 war der Gipfel als „Pik Stalin“ bekannt und wurde dann in „Pik Kommunismus“ umbenannt. Nachdem Tadschikistan seine Unabhängigkeit erlangt hatte, wurde es 1999 zu Ehren des Gründers des ersten Staates Tadschiken als „Pik Ismoil Somoni“ benannt. Einheimische nennen den Gipfel - "Uz-tergi", wörtlich " mich schwindelt ". Der mit ewigem Schnee bedeckte Gipfel liegt am Schnittpunkt der Bereiche der Akademie der Wissenschaften und von Peter I. Heute liegt er auf dem 50. Platz unter den höchsten Bergen der Welt.

Westlich und nordwestlich des Gipfels befindet sich das Pamir-Firn-Plateau, eines der längsten der Welt. Im Norden und Nordwesten steigen die Gletscher Fortambek, Moskwin und Walter ab. Im Süden und Südwesten endet der Gipfel in steilen Mauern. Athleten haben mehr als 30 Routen nach oben entwickelt und getestet. Die schwierigsten kommen vom Gletscher Belyaew. Hier gibt es eine steile, etwa zwei Kilometer lange Felswand, von der ein Abschnitt von 600 bis 800 Metern (als „Bauch“ bezeichnet) eine fast senkrechte Neigung hat. Das Basislager liegt auf einer Höhe von 4200 m am Zusammenfluss die Gletscher Walter und Moskwin (östliche Nebenflüsse des Fortambek Gletschers) und ist der Punkt, der den Gipfeln des Kommunismus und der Korzhenewskaya am nächsten liegt.

Der benachbarte Siebentausender - der Gipfel Korzhenewskaya (7105 m) liegt 13 Kilometer im nördlichen Teil des Kamms der Akademie der Wissenschaften. Dieser erstaunlich schöne Gipfel heißt "Kukh-i-Santolok", was auf Tadschikisch "Morgenschnee" bedeutet. Der Gipfel trägt den Namen Ewgenia Korzhenewskaya - die Frau seines Entdeckers, des russischen Geografen N. Korzhenewsky. Er wurde nach all den anderen siebentausend Metern des sowjetischen Pamir erst 1953 erobert. Die Athleten legten ungefähr 10 Routen nach oben. Der sicherste und am wenigsten komplexe Komplex ist entlang des Südkamms vom Gletscher Korzhenewskaya entfernt.

Gletscher und Hochlandseen

GletscherNeben den endlosen Gipfeln des Pamirs gibt es noch vieles Interessantes. Nehmen Sie mindestens die grandiosen Gletscher oder Hochlandseen. Hier ist der längste Gletscher von Eurasien - der Gletscher Fedtschenko (77 km), gleich östlich des Revolutionsgipfels (6940) - der Gletscher Grumm-Grzhimailo (37 km).

In dem östlichen Pamir bewundern die Touristen viele große Seen mit kristallklarer Oberfläche. In Zentral-, Nordwest-, West- und Südwesten befinden sich meist kleine Seen in den Taschen von Moränen. Sehr selten sind die Seen größer. Bewundern Sie schöne türkisfarbene Spiegel unterschiedlicher Herkunft. Viele entstehen aus schmelzenden Gletschern. Salz- und abflusslose Seen besetzen tektonische Depressionen. Der Sares-See und der Yaschilkul-See entstanden aufgrund des Abstiegs von Gletschern und Schlammflüssen. Der Sares-See ist übrigens der tiefste See des Pamirs. Ein Stausee mit einer Tiefe von 505 Metern befindet sich auf einer Höhe von 3263 Metern. Er wurde im Jahr 1911 gegründet, als ein Erdrutsch infolge eines Erdbebens mit 9 Punkten zum Erliegen kam und den Fluss Murgab blockierte, wodurch ein felsiger Damm mit einer Höhe von mehr als einem halben Kilometer entstand. Wasser über Nacht überschwemmte das Dorf Sares, das dem See den Namen gab. Der Karakul-Hochlandsee ist der größte der Pamirs - 402 km². Eine Reihe von Wissenschaftlern, die die geologische Struktur ihrer Boden- und Satellitenbilder untersucht hatten, stellte die Hypothese auf, dass der Aufprallkrater eines Meteoriten gefüllt wurde, der vor 230 bis 190 Millionen Jahren gefallen war.

nach oben »»

Chinesischer Pamir

Der chinesische Pamir- oder die Kaschgar-Berge sind ein exotischer und unerforschter Ort. Viele Gipfel haben keinen Namen, Sie können Ihr einen aussuchen. Von den nahe gelegenen Wüsten wirken die Gipfel wie Trugbilder. Eine der höchsten Erhebungen des Pamirs - Kongurmuztag - zieht Liebhaber von Höhenstiegen an. Am Norden und Westen liegt der Karakoram Highway, der Pakistan und China verbindet, dank dessen er von Kaschgar, der Stadt in der autonomen Region Xinjiang Uygur (XUAR), leicht zu erreichen ist. Zehn Gipfel des Gebirgskamms überragen 7000 Meter, darunter die Giganten Kongur (7719), Kongurbyube (7595) und Mustag-Ata (7546). Das Wetter ist hier weniger stabil als in anderen Gegenden des Pamirs und ändert sich häufig durch Monsune aus dem Indischen und Pazifischen Ozean. Infolgedessen gibt es wenig offenes Eis, Gipfel und Pässe sind mit dem tiefen Schnee bedeckt und viele Lawinen kommen herunter. Besonders starke Winde wehen auf dem Kamm des Kongurtag. Deshalb müssen Kletterer die Ausrüstung sorgfältig vorbereiten.

Kongur und Mustagata

MustagataKongur (von den Uigur und Kirgisischen „brauner Berg“, von dem Chinesischen - „Kirgisischer Berg“) ist der höchste Gipfel der Pamirs (7719). Seine Nordwand erhebt sich vier Kilometer über dem Fuß, und das Tal des Goydarya-Flusses befindet sich auf einem Tiefstand von fünf Kilometern. Die erste nach Kongur bestieg die Briten, angeführt von Chris Bonington. Das passierte vor relativ kurzer Zeit - Anfang der achtziger Jahre. Die eindrucksvollsten Gletscher der Kaschgar-Berge, Karaylyak und Chimgen, steigen von den Hängen des Kongur ab.

Der Gipfel Mustagata (Muztag-ata), "Vater der eisigen Berge", erhebt sich südlich von Kongur und hat praktisch keine Ausläufer. Diese gigantische Höhe von 7546 m gilt aufgrund des sanften Westabhangs und des trockenen Wetters wird Klettersteig auf den Mustagata als Klettersteig leichter Schwierigkeit bezeichnet. Steigen Sie in der Regel auf einer von zwei Routen an einem sanfteren Westhang auf: dem nördlichen oder südlichen. Der zweite ist der sicherste und massivste. Technisch ist es nicht sehr schwierig, aber es kann durch unerwartete Wetteränderungen und Presshöhen, Tiefschnee und starken Wind verhindert werden. Sie brauchen ein hervorragendes körperliches Training, eine gute Ausrüstung und eine kompetente Eingewöhnung.

Bevor Sie mit dem Klettern beginnen, sollten Sie den atemberaubenden Blick auf den Gipfel vom Karaköl-See genießen.

nach oben »»

Pamir - der Ursprung des Namens

PamirDie Geschichte des Namens "Pamir" führt zu heftigen Debatten. Es gibt Prosa und romantische Versionen. Keine von ihnen kann nachgewiesen werden, aber jede fügt Nuancen hinzu, wie dieses Gebirgsland im Laufe der Jahrhunderte wahrgenommen wurde.

In den Sprachen der alten Ureinwohner bedeutete die Wurzel des Wortes "Pamir" insgesamt eine Hochgebirgsebene oder Weide. Man sagte, dass auf heimischen Hochalmen "auch das dünnste Vieh in 10 Tagen dick wird".

Historiker glauben, dass diese Region in der Antike von den Menschen der Arier bewohnt wurde, deren Blut heute in vielen indoeuropäischen Völkern fließt. Sie glaubten, dass die Pamirs - die nördliche Grenze der Welt - und sie Hara oder Hara Brzati (übersetzt als „der hohe Berg") nannten. Später, als die arischen Stämme weiter nach Süden und Westen auswanderten, wurde "Khara Brzati" in "Alburs" umbenannt und auf den Kamm im Norden des Iran überführt.

Andere Forscher suchen nach den Ursprüngen des Namens "Pamir" in der zoroastrischen Religion, die hier bereits im ersten Jahrtausend v. Chr. herrschte. Für die Feueranbeter war der Gott der Sonne und des Lichts Michra (Mithra) von großer Bedeutung. Im Osten des weitläufigen Pyanj-Tals wachsen die Gipfel von Pamir, Hindu Kusch und Karakorum zu einer Mauer. Für Einheimische ging die Sonne immer wegen ihnen auf. Daher der Name "Poi Michra", "der Fuß der Sonne, des (persischen Sonnengottes) Mithra ", "der Fuß des Lichts". Im Laufe der Zeit verwandelte sich das Wort in "Pamir". Eine der Quellen des Pyanjes, die vom Sorkul-See direkt aus den östlichen Bergen stammten, hieß übrigens auch Pamir. Vielleicht hat der Fluss zuerst diesen Namen erhalten, dann breitete er sich auf das gesamte Gebiet aus.

In den Gats (Büchern) des zoroastrischen heiligen Buches "Avesta" fanden die Erforscher auch die Bestätigung, dass "Ayran-Vadzh" - "Aryan Weite", die Ahnenfamilie der alten arischen Stämme, die vom Obergott Ahura Mazda geschaffen wurde, auf den Pamir in den Oberläufen des Amudarya lag. Chorezm und der Kaukasus bleiben jedoch gleichwertige Versionen.

Andere interpretierten das Wort „Pamir“ als Abkürzung der beiden Wörter "Upa Meru", "Land über Meru", dem in "Mahabharata" genannten göttlichen Berg der alten Indianer (Mahabharata ist das größte Epos der indischen Völker, übersetzt aus dem Sanskrit, „Epos über den Nachkommen von Bharata ", benannt nach dem König von Bharata).

Der berühmte deutsche Geograph Karl Ritter schrieb: "In gewisser Weise verstand das Bibeloberhaupt den Pamir nicht nur zum Geburtsort des arischen Völkerzweigs, sondern der gesamten Menschheit".

Andere haben vorgeschlagen, dass das Wort "Pamir" eine Verzerrung des Wortes "Fanwelt" ist, ein Seenland oder ein Fansee. Das Wort "Welt" wurde als der Sanskrit-Begriff "Meer" interpretiert, der beispielsweise auch in den Spitznamen "Kaschmir", "Ajmir" zu finden ist. Dies ist gerechtfertigt, da die Seen des Pamirs, wie zum Beispiel Sorkul, in der Antike wahrscheinlich sehr viel größer waren.

Im Mittelalter bezeichnete man den Pamir als Alai Tal. Dies kann anhand der Daten des Geographen Ibn Rust beurteilt werden, der beschreibt, dass der Wakhschab-Fluss (der heutige Name ist Surkhab) aus dem Land der Harlukh-Türken floss und durch die Gebiete des Pamirs, Rasht, Koumed (historisches Darband, modernes Nurabad) durchging. Dann ging der Fluss zwischen zwei Berge an der Grenze von Vashgird (heutiges Faizabad) und Tamliyat (eine Stadt im Norden der Region Khatlon) durch.

In den arabischen Chroniken der Zeit erscheint der Pamir als "Bamir" oder "Famir", da auf Arabisch kein "p" klingt. Der berühmte Bagdader Historiker und Geograf al-Yakubi schrieb, dass es im 9. Jahrhundert eine Stadt "Bamir" gab. In den persischen Wörterbüchern der damaligen Zeit wird die Stadt Famir erwähnt, die nicht weit von der Wüste entfernt lag, wo sich Moschus-Moschustier befanden - ein kleines Reh, das das wertvollste Produkt dieser Zeit auszeichnete - Moschus. Nach den Beschreibungen zu urteilen, setzen moderne Historiker diese Stadt auch im Alai-Tal an der Ausfahrt ins Hochland ein.

Es gibt auch eine Version, dass der "Pamir" aus der Kombination von "poi marg" - "der Fuß des Todes" gebildet wurde. Die Berge wurden so genannt, weil viele Handelskarawanen verschwunden waren und die Übergänge durch enge steile Pässe nicht bewältigen konnten.

Der venezianische Kaufmann Marco Polo erwähnt im 13. Jahrhundert in seinen Geschichten von seinen Reisen ins Pamir-Gebirge, indem er diese Region "Pamer" nannte. Er ist auch auf russischen Karten des 19. Jahrhunderts als „Pamir-Kalyanu“ und „Pamir-Churda“ zu finden. Im Russischen Reich diente der Pamir bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Gesamtheit aller Hochlandtäler Zentralasiens.

nach oben »»

Die Geschichte des Pamirs und seiner Völker

PamirDas Pamir-Gebirge war lange Zeit eine Quelle von Lapislazuli und Rubin für die gesamte antike Welt. Selbst in den Gräbern ägyptischer Pharaonen findet man heimische Edelsteine. Trotzdem war das Leben der Einheimischen des alten Pamirs bis zum 2. Jahrhundert v.u.Z. weit entfernt von der Weltpolitik. Damals führte man Karawanen aus den großen Städten Zentralasiens und weiter ins Mittelmeer von China und Indien durch das Pyanj-Tal. Hier bildete sich der südliche Abschnitt der Großen Seidenstraße.

Die erste schriftliche Information über das Pamir-Gebirge erscheint in alten chinesischen Chroniken. Der bekannte 27-jährige Xuan Zang, ursprünglich aus der Provinz Gunan stammend, reiste im Jahre 629 aus religiösen Gründen nach Indien und kehrte erst 16 Jahre später zurück. Der Weg von Xuan Zang zu seiner Heimat verlief unter anderem durch die Pamir-Region. Er nennt den Pamir "Pa-mi-lo" und beschreibt es so: "Der Pamir ist ungefähr 1000 Li von Osten nach Westen und 100 Li von Süden nach Norden. Er liegt zwischen zwei schneebedeckten Hügeln, weshalb hier ein schrecklicher Blizzard herrscht und böige Winde wehen. Den Schnee gibt es im Frühling und Sommer. Der Wind beruhigt sich weder Tag noch Nacht. Der Boden ist mit Salz gesättigt und mit kleinen Steinen und Sand bedeckt. Weder Kornbrot noch Früchte können hier wachsen. Bäume und andere Pflanzen sind selten. Überall wilde Wüste ohne Spuren menschlicher Behausungen. In der Mitte des Pa-mi-lo-Tals liegt ein großer Drachensee. Von Osten nach Westen sind es 300 Li und von Süden nach Norden 50 Li. Der Pamir liegt in großer Höhe... Das Wasser darin ist kristallklar; Tiefe ist unermesslich. Die Wasserfarbe ist dunkelblau; Das Wasser schmeckt angenehm und frisch. In den Tiefen dieser Gewässer gibt es Haie, Drachen, Krokodile und Schildkröten; Enten, Wildgänse schwimmen auf ihrer Oberfläche... “ Geographen legen nahe, dass die Chroniken entweder den Sorkul-See oder den Karakul-See beschrieben.

Zahlreiche Versuche, den Pamir an Weltreiche zu binden (Perser - Achämeniden, Griechen und ihre Erben Selewkiden und später Sassaniden, Türken, Chinesen, Araber, Mongolen, Timuriden usw.), scheiterten oder erzielten vorübergehenden Erfolg.

Bis zum großen Spiel, das sich im 19. Jahrhundert zwischen dem russischen und dem britischen Reich entwickelte, wurden die kleinen Täler der Pamirs von lokalen Feudalherren beherrscht. Im Jahr 1895 war die Rivalität der politischen Schwergewichte dieser Zeit vorbei. Die Grenze zwischen dem Emirat von Buchara und Afghanistan wurde entlang Pyanj geführt. Die Grenze war "lebendig" und ließ die kleinen Völker der asiatischen Hochländer Bürger verschiedener Staaten zurück.

Heute versuchen die Pamirianer (dieser Begriff vereint Dutzende kleiner Nationen), die ursprünglichen Sprachen, Kultur und Religion zu bewahren. Die Geschichte dieses Volks ist mehr als 2000 Jahre alt. Einige Wissenschaftler glauben, dass die Einheimischen der Pamir-Region Nachkommen der alten Arier sind, die während der indoeuropäischen Migration in den Bergen geblieben sind. Ihre nächsten Verwandten sind die legendären Skythen. Die Bewohner des Pamirs sprechen weiterhin die heterogenen Pamir-Sprachen der ostiranischen Gruppe des iranischen Zweigs der indoeuropäischen Sprachfamilie. Die meisten bekennen sich zu Ismailismus - der schiitischen Glaubensrichtung im Islam - nahmen die Position des Hinduismus und des Buddhismus auf.

nach oben »»

Legenden

Die Pamir-Region voller Mythen und Geheimnisse scheint die Antworte auf viele allgemeine Fragen zu bewahren. Der mythische Pamir also, der eines in sich birgt: die Aura des Besonderen.

Wir stellen sieben interessante Legenden und Geheimnisse vor:

Pamir Weisheit
Ein Sufi aus dem Pamir namens Choja Tufa wurde irgendwie gefragt, warum er den Leuten erlaubte, ihn zu begeistern und loben. Darauf sagte er: „Wir können weder für diejenigen verantwortlich sein, die uns loben, noch für diejenigen, die uns angreifen. Denn in Wirklichkeit geht es ihnen nur um ihre eigene Meinung. Es ist sinnlos, dagegen anzukämpfen. Interessanter sind diejenigen, die uns nicht schmeicheln und nicht lästern. Denn sie sind uns gleich. Ironischerweise umgehen wir solche Leute, indem wir auf diejenigen achten, die uns loben oder mit uns kämpfen. Einen Eingängigen wählen, das wirklich Wichtige ignorieren - banal, aber nutzlos. Ich gehe auf die Bündnisse des weisen Zilzilavi ein: „Wenn Narren mich rühmen, ermutige ich sie. Wenn sie dabei an ihre Grenzen stoßen, können sie feststellen, dass Übermäßigkeit dumm ist. Wenn sie mich jedoch zu sehr übertreiben, werden mich diejenigen, die der Schmeichelei leid sind, aus dem Weg gehen: Sie werden denken, ich würde das Lob aus dem Wunsch nach Lob ermutigen. Aber wenn sie so oberflächlich urteilen, und ich muss sie meiden, denn ich kann nichts tun, um ihnen zu helfen.“ Der klügste Weg, um eine Person zu beruhigen und fern zu halten, besteht darin, sicherzustellen, dass diese Person beginnt, dich zu meiden.

Dialog über das Ewige
Es gibt eine Legende, dass man auf den alten Friedhöfen-Masaren im Pamir manchmal drei wandernde Mönche-Derwische treffen kann, die den weißen Bergen im Alter gleichkommen. Sie sitzen am Eingang und erzählen, was sie während der Pilgerfahrt zu den großen Schreinen gesehen und erlebt haben. Gesegnet ist der, wer ihnen auf dem Weg begegnet und einen Segen erhält.

Am gesegneten Tor
Darwas - "Tor des Pamirs" - die Kreuzung vieler alter Straßen. Hier und durch den Pass "Adlerhalsband" - Gardani Kaftar führt auch eine in der Zeit verlorene Route. Aber nicht alle Pilger, die sich auf dem Weg nach Masar Khazrati-Alloydin befinden, wissen, dass diese Berge die Erinnerung an den einst überschatteten Ishoni Domullo Curbona, einen der heiligen Anhänger des Pamirs, in Erinnerung behalten.

Nacht am Ufer des Meeres Payron - der Aufenthaltsort der Feen
Unter den Gipfeln von Kara-Taga versteckt sich ein Stausee mit azurblauem Wasser. Wenn Sie hier gewandert sind, wundern Sie sich nicht, wenn Sie plötzlich überirdische, mädchenhafte Stimmen hören. Der Legende nach wird ein tapferer Mann, der es gewagt hat, alleine am Ufer zu bleiben und die Nacht zu verbringen, ohne ein Geräusch von sich zu geben, als Belohnung einen Kuss von einer Fee-Peri bekommen, die aus der tiefschwarzen Tiefe zu ihm aufgestanden ist.
Behandeln Sie mit Respekt die Insel, die sich in der Mitte des Sees befindet. Denn man sah und hörte, wie zwischen den hohen Gräsern der Herrscher der hiesigen Berge und Wälder hier wandert, ein halbes Tier, ein halbmündiger Gulya. Sie riskieren, für die Nacht auf der Insel zu bleiben und das Unglaubliche zu sehen: Die Bälle werden von der Oberfläche von Payron aufgehen, die Nacht strahlen und unbekannte Geheimnisse hoch auf die Berggipfel tragen.

Goldene Stadt
Man sagt, im Tal von Alichur befand sich einst eine schöne indische Stadt, in der König Barbar auf dem Thron saß. Jeden Tag überschritt die mit Gütern beladene Karawane ihre Tore. Die Einwohner der Goldenen Stadt freuten sich über ihren Reichtum, schätzten alles, was sie hatten und wurden deshalb für das ewige Leben gesegnet. Im Laufe der Zeit vergaßen sie jedoch, dem Schöpfer zu danken. Als Strafe wurde ihnen die Geißel Gottes geschickt - der riesige Hudam. Er getötete alle Einwohner der Stadt, und die schönen Gebäude und alle Reichtümer wurden mit himmlischem Feuer verbrannt. Die Legenden über ihn sind nur in den heiligen Gesängen der Einwohner des Pamirs - "mado" geblieben. Einer der Versionen zufolge war es der Schwiegersohn des Propheten - Ali, der an dem Einwohner der Stadt blutige Rache nahm.

Mystische Schoy-Tyrandos
Über dem Dorf Roschtkala hängt ein riesiger Felsen, genannt "Festmahl der Schützen" - Schoy-Tyrandos. Dieser Bergsteiger ist einer der Himmelswächter des Pamirs, Gaybi genannt. Schoy-Tyrandoz ernennt die Herrscher dieser Welt. Einmal in 170 Jahren erschießt er einen Herrscher, und wenn sein Pfeil einen Feigling, einen Dummkopf oder einen Betrüger trifft, fällt sein Geist in "dusach" - „Hölle“, und wenn er einen edlen Ehemann erschießt, geht er in den "bescht" - „Himmel, Paradies“.

Unerreichbare Schätze
Wie viele Glaubensrichtungen, Kulturen und Nationen haben sich im Herzen der Erde gekreuzt! Der Pamir sah die Phalangen von Iskander-Zulkarnayn (Alexander der Große, hier als "Zwei-Horn" genannt), Dschingis Khan Armee, Baburs Kavallerie und tapfere Armee von Timur. Diese Berge brachten Zarathustra und Feueranbeter, die geheimnisvollen Ismailis, zur Welt. Es gibt auch viele Schreine des Islams - die Masars des großen Haji.
Aber die Aksakals sagen, dass die ersten Bewohner dieser Berge die mächtigen Riesen Rephaimen waren. Nachdem Sie von der Straße abgekommen sind, kommen Sie manchmal zu einem geheimnisvollen Tempel, der von prähistorischen Riesen aus Steinen gehauen wurde. Es verschlägt Ihnen den Atem und Sie versuchen, sich mit knapper Not zu retten. Aber plötzlich bemerken Sie, wie Gold und Rubine auf den Steinen glänzen. Drehen Sie sich nicht um, denn diese Juwelen gehören nicht zur Welt der Menschlichkeit.

Die Pamir-Region - eine erstaunliche Welt voller Geheimnisse. Ein ideales Reiseziel für die echten Liebhaber des Urlaubs in Asien, mehrtägigen Bergwanderungen und Ethnotourismus. Der Pamir kennt viele Geschichten und Legenden, die für immer an diesem Ort verbleiben werden. Das macht den Pamir wertvoll.

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

nach oben »»

Empfohlene Touren in den Pamir-Bergen:

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE