Kokand

Sehenswürdigkeiten von Kokand

 

Kokand ist eine der bedeutendsten Städte des Ferghanatals und ganz Usbekistans und liegt 88 km westlich der Stadt Ferghana.

Kokand war ein Teil des alten Staates Davan, aber seine Blütezeit fällt auf das 18. Jahrhundert, als es zur Hauptstadt des Khanats von Kokand und zum religiösen Zentrum der Region wurde - es gab ungefähr 40 Medressen und mehr als 300 Moscheen.

Dank seiner günstigen geografischen Lage in der Nähe des fruchtbaren Ferghanatals war Kokand ein wichtiger Punkt auf der Großen Seidenstraße. In Kokand waren der Handel und die Handelsinfrastruktur (Basare, Karawansereien) sowie verschiedene Handwerke (Töpferwaren, Gantsch- und Holzschnitzereien usw.) gut entwickelt.

Das wichtigste und spektakulärste architektonische Erbe des heutigen Kokand stammt aus dem 18.und 19. Jahrhunderten - der Blütezeit des Khanats von Kokand: luxuriöse Khan-Paläste, prächtige Moscheen und Medressen, bescheidene und noble Gräber usw. Viele architektonische Bauwerke sind bis heute nicht erhalten geblieben, der erhaltene Teil gibt jedoch eine Vorstellung von der früheren Macht und dem Reichtum von Kokand.

Der Weg von Taschkent nach Kokand führt durch den malerischen Kamtschik-Gebirgspass, durch den kürzlich ein einzigartiger 19,2 km langer Eisenbahntunnel verlegt wurde.

Was kann man in Kokand besuchen, interessante Orte:

Der Palast des Xudayar Khan

Der Palast des Xudayar Khan

Zu den Baudenkmälern von Kokand gehört der bedeutendste Palast des Xudayar Khan (19. Jhdt.) oder "Kokand Urda". Der Palast ist im traditionellen Stil der zentralasiatischen Architektur erbaut und mit geschnitzten und bemalten Mustern dekoriert. Die Dekoration kombiniert viele Arten nationaler angewandter Kunst.

Der Name des Palastes bezieht sich auf den letzten und berühmtesten Kokand-Khan Xudayar Khan, der endlosen Fehden ein Ende setzen und eine Periode friedlicher und prosperierender Herrschaft begründen wollte.

weiter lesen

Die Jami-Moschee

Die Jami-Moschee

Der architektonische Komplex Jami (Ende des 18. - Anfang des 19. Jhdts.) besteht aus einer Medresse und einer funktionierenden Moschee und befindet sich am Chorsu-Platz in Kokand (Ferghanatal, Usbekistan).

Der Bau des Komplexes begann auf Befehl des Kokand-Herrschers Alimkhan, später wurde der Bau von seinem Bruder Umarkhan fortgesetzt. Der Baumeister lud einen gelernten Handwerker aus Uran-Tyube ein. Unter seiner Führung arbeiteten rund 200 talentierte Baumeister.

.

weiter lesen

Das Madari-Khan-Mausoleum

Das Madari-Khan-Mausoleum

Das Madari-Khan-Mausoleum ("Mutter des Khan" aus dem Tadschikischen "Madari" - Mutter) ist das Grab der Mutter von Kokand-Herrscher Umarkhan. Hinter dem Mausoleum befindet sich ein Friedhof.

Es ist bekannt, dass die berühmte usbekische Dichterin Nadira nach dem Tod der Mutter ihres verstorbenen Mannes und Herrschers von Kokand Umarkhan befahl, ein wunderschönes Mausoleum über der Grabstätte ihrer Schwiegermutter zu errichten, um dem Respekt zu würdigen.

weiter lesen

Das Kokand Heimatmuseum

Das Kokand Heimatmuseum

Das Kokand Heimatmuseum wurde 1925 gegründet und ist eines der ältesten in Usbekistan.

Der Palast des Xudayar Khan wurde 1871 im traditionellen Stil der zentralasiatischen Architektur erbaut. Das Innere und Äußere des Palastes ist makellos: reiche Dekoration, schöne geschnitzte und bemalte Muster und prächtige Verzierung, die verschiedene Arten von nationaler angewandter Kunst kombiniert.

weiter lesen

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

     	

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE