Gur-Emir

 

„Glücklich ist derjenige,
wer diese Welt früher verlässt,
als die Welt auf ihn verzichtet.“

Gur-Emir. Usbekistan, SamarkandDas Gur-Emir Mausoleum (es wird wie "Grab des Emirs", " Grab des Herrschers" übersetzt) ist Grabstätte von Timuriden, Meisterwerk der Baukunst Mittelasiens, Bestattungsplatz von Amir Timur, seiner zwei Söhne - Schahruch und Miranschach, seiner Enkel, Muhammed Sultan und großen Astronomen Ulugbek, sowie geistigen Lehrer Timurs, mohammedanischen Scheich aus Medina Mir Said Berke und ein gewissem Schah-chodsha. Die Errichtung von Gur-Emir ist mit dem jähen Ableben von dem 27-jährigen Muhammed-Sultan - dem Lieblingsenkel Amir Timurs und dem Erben des Throns während des Kriegszugs verbunden.

Auf Tamerlans Befehl 1403 wurde der Aufbau vom Mausoleum am Ort des Ensembles begonnen. Jedoch muss es darauf hingewiesen werden, dass dieses Ensemble um die Wende der XIV-XV Jh. vom Zarensohn Muhammed Sultan im Südosten mittelalterlichen Samarkands errichtet wurde. In damaliger Zeit bestand der Komplex aus der altertümlichsten mittelasiatischen Medrese, Minaretten und Chanakah, dienend als Residenz des Zarensohnes. Bis zu unseren Zeiten sind nur die Fundamente von Medrese und Chanakah, das Portal des Haupteingangs und der Teil eines der vier Minaretten erhalten geblieben. Wenn man das Gebäude des architektonischen Ensembles Muhammed-Sultan betrachtet, versteht man sofort, dass hier die Errichtung des Zentrums der islamischen Bildung anstatt des Baus des Beerdigungskomplexes geplant wurde. Doch nach Muhammed Sultans Tod maß Timur andere Bedeutung dem Komplex bei, dessen Zentrum gerade das Mausoleum wurde.

Über der Gruft, in der Muhammed-Sultan begraben war, wurde der unglaublich schöne Kuppel mit der Mosaikverkleidung errichtet, der untere Teil der Wände wurde aus dem Marmor mit dem azurblauen und goldenen Überzug ausgestellt. Gur-Emir. Usbekistan, SamarkandAber Tamerlan hat das errichtete Gebäude nicht gefallen, deshalb war der Bau zerlegt und wurde der Bau eines grandiosen Denkmals an diesem Ort angefangen. Im Jahre 1405 während des Feldzugs nach China starb Amir Timur von der Lungenentzündung in Otrar. Trotz des Vorhandenseins im Voraus aufgebauten prächtigen Mausoleums in Schachrisabs (Heimatstadt von Amir Timur) wurde er neben dem Enkel im Gur-Emir Mausoleum begraben.

Der Bau der Anlage war fortgesetzt, und das Mausoleum wurde zur Familiengruft der Dynastie von Timuriden während der Regierung des anderen Enkels von Timur - hervorragenden Gelehrten Ulugbek, der im Gur-Emir auch begraben wurde. Auf Ulugbeks Grabstein ist die Aufschrift mit der Erwähnung ausgemeißelt, dass er durch den Händen eigenen Sohnes gestorben war. Abdullatif, Ulugbeks Thronfolger, hat den berühmten Vater auf das Zerfetzen den Vertretern der reaktionären Geistlichkeit weggegeben. Während der Reise nach Mekka für die Vollziehung der Wahlfahrt bekam er die Nachricht über Vaters tragisches Ableben, dennoch hat er sich dafür nicht interessiert, was mit dem Körper des Vaters passierte. Ulugbek war zu Tode gequält, und der Körper des großen Gelehrten wurde im Friedhof in der Siedlung vergraben, wo er grausam getötet war. Der Staub von Ulugbek wurde viel später in das Gur-Emir Mausoleum auf Anweisung Herrschers von Mawarannahr verlegt, der zur Macht nach dem Sohn-Verräter Abdullatif kam. Ulugbek wurde mit allen Ehren begraben, in die untere Wäsche aus dem seidenen Stoff bekleidet, wie ein Mensch, der vom gewaltsamen Tod gestorben war.

Der achtkantige Kuppel-Bau des Mausoleums stellt ein hervorragendes Beispiel des neuen synthetischen Stils der zentralasiatischen Architektur des Anfanges XV Jh. dar. In der entzückenden Ausstattung des Mausoleums haben die größten Errungenschaften der Baumeister des ganzen Mittleren Ostens Widerspiegelung gefunden. Von der gerieften Kuppel des Mausoleums weht es nach der außerordentlichen Macht, die mit Hilfe ungewöhnlichen Zwiebel-Formen erreicht wird. Die Kuppel sieht wie eine riesige blitzblaue Mütze mit den tiefen Steckdosen und weißen Einsprengungen und stellt das architektonische Hauptgerüst - walzenförmige Trommel unter der Kuppel und achtkantiger Bau - in Schatten. Gur-Emir. Usbekistan, Samarkand Auf der Außenseite der Kuppel gibt es 64 Ränder, die Auskunft über die Zahl der von Propheten Muhammed gewohnten Jahre geben. 1913 wurde ebensolche Kuppel in Sankt Petersburg auf dem Kronverksky Prospekt neben der Peter-Und-Paul-Festung auf der Moschee aufgebaut, die unter Leitung Emirs von Buchara errichtet war. Maler-Architekt Nikolaj Wassiljew und Akademiemitglied der Architektur Alexander von Gogin haben die Form der Kuppel von Gur-Emir iteriert. In der Welt existiert kein anderes Analoga der Kuppel.

Für die Komposition des Mausoleums sind Gründlichkeit und erstaunliche Ausdruckskraft kennzeichnend, die durch den grandiosen Umfängen und malerischen Charakter der Raumformen hervorgehoben werden. Die Verzierung an den Wänden des Mausoleums verstärkt die Wahrnehmung der Feierlichkeit: der Unterbau ist mit dem Marmorpaneel unten abgedeckt, über dem eine Inschrift auf dem Hintergrund der Ziegel der Terrakotte-Farbe mit den blauen und weißen Platten ausgestellt ist. Dazu wird auch dreimetrische Trommel geschickte Muster und Aufschriften mit der Arbeit von Muhammad ibn Machmud Isfahani geziert.

Die innere Ausstattung überraschte mit der Monumentalität: für die Vergrößerung des Raumes haben die Meister die Nischen in Form vom Kreuz gemacht. Der Luxus der dekorativen Deckung, Sättigungsgrad der blauen und goldenen Farben auf dem hohen Paneel aus dem hellgrünen Onyx erregt Aufsehen. Der Sims aus dem über dem Paneel aufgestellten Marmor ist mit der geschickten Malerei dekoriert. Die Wände sind in Form vom riesigen Alabasterwandbild mit dem Muster aus den Sternen erfüllt. Die Kuppel und der Bogen blenden mit der Schönheit der erhabenen Vorsprünge aus abgedecktem Papiermaché mit dem Blumenornament. Das prächtige dünnste Schnitzwerk ziert die hölzernen Türen, die beim Eingang ins Mausoleum noch bei Ulugbek aufgestellt sind. Das Marmorgitter, das mit verschiedenartigen Ornamenten verziert ist, und die dekorativen Steingrabsteine harmonieren mit der inneren Pracht des Mausoleums vortrefflich.

Noch unter Ulugbek wurde Grabstein aus dem schönen Nephrit der Meerfarbe aufs Grab Timurs aufgestellt, der aus Mogolistan angefahren wurde. Dieser Stein war ein Thron des Nachkommens von Dschingis Khan - Kabek Khan. Auf dem Grabstein ist die berühmte Aufschrift-Warnung ausgemeißelt: «Jeder, wer meine Ruhe in diesem oder anderem Leben stört, wird den Leiden unterzogen und stirbt».

Das Gur-Emir Mausoleum wurde ein Prototyp der Mausoleen Humayuns in Delhi und Tadsch Mahal in Agra - der berühmten Denkmäler der Epoche von Großen Moguln, die von dem herrschenden Haus Nordindiens - Tamerlans Nachkommen - aufgebaut wurden. Gur-Emir ist nicht nur Gruft der großen Dynastie sondern auch Palast. Doch es wurden viel Kräfte und Mittel in den Bau der prächtigen Gruft angelegt.

Sagen.
Gur-Emir. Usbekistan, SamarkandJedes Denkmal, das sich auf dem Territorium altertümlichen Samarkands befindet, hat die eigenartige Geschichte. Dennoch sind mit jedem von denen auch verschiedene Geheimnisse und Legenden verbunden. Gur-Emir ist keine Ausnahme: das Mausoleum verfügt über Liste der Legenden, die sich auf verschiedene Epochen beziehen.

Zum Beispiel, eine Menge der Sagen sind mit dem Grabstein in Amir Timurs Gruft verbunden. Im Jahre 1740 war dunkelgrüne Nephrit-Platte vom iranischen Eroberer Nadir Schach ausgeführt und ist als die Stufe vor seinem Thron aufgestellt. Von diesem Moment an stürzte eine Welle der Unglücke auf den iranischen Herrscher und seinen Staatsangehörigen. Und nur nach dem langen Zureden der Berater von Nadir Schach traf er die Entscheidung, den Stein auf die Stelle zurückzustellen. Doch auf dem Weg zu Samarkand wurde der Stein fallen gelassen und in zwei Teile geborsten.

Noch eine geheimnisvolle Geschichte ist viel später geschehen. In Juni 1941 laut dem Beschluss der Regierung Usbekistans wurde die Gruft im Gur-Emir Mausoleum geöffnet. Nach der durchgeführten Expertise haben die Gelehrten festgestellt, dass im Mausoleum balsamierte Körper der Vertreten der Timuriden Dynastie wirklich ruhen: Tamerlan, seine Söhne und Enkel. Die Leichname Amir Timurs war im Sarg aus dem so genannten „Bogenbaum“ gefunden. Gur-Emir. Usbekistan, SamarkandMuhammed Sultan war auch in hölzernem Sarg begraben, und die übrigen Körper befanden sich in Sarkophagen. Nachdem M.M.Gerassimow, der bekannte Anthropologe-Restaurator, Timuriden Schädels untersucht hat, gelang es ihm der Welt ihre Porträts vorzustellen. Es wurde festgestellt, dass er beim Gehen stark hinkte und Timurs Größe 180 cm war, was damals ihn als Riese unter den Menschen früheren Zeiten darstellte.

Zweifellos war der wissenschaftliche Wert der Forschung der Gruft riesig, aber... Alle haben sich an Tamerlans Fluch erinnert: am frühen Morgen am 19. Juni 1941 haben die Archäologen die Gruft geöffnet, und in zwei Tagen hat der Größe Vaterländische Krieg angefangen. Was das eigentlich sein konnte - Mystik oder Strafe vom strengen Amir Timur? Die Sage lautet, dass der böse Geist des Krieges in der Gruft geschlossen war. Nachdem die Archäologen ihn freigelassen haben, brachte es zu den schrecklichen Folgen. Später im Jahre 2001 wurde populärwissenschaftlicher Film „Geheimnis Timurs Gruft. Fluch von Tamerlan“ gedreht. Im Film handelt es sich um die Ereignisse, die mit dem Öffnen der Gruft verbunden sind. Und im berühmten Kassenschlager “Notschnoj Dosor” („Vigilie“) hat Timur Bekmambetov vom Gur Emir Mausoleum, und von der Kreide des Schicksals erwähnt, die in hölzernem Sarg Tamerlans während der Ausgrabungen 1941 gefunden war.

Fotos:

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel.

Skype  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE