Alai-tal. Alai

Malerische Almen vor dem Hintergrund des ewigen Schnees (Kirgisistan, Pamir-Alai)

 

Alai-tal. AlaiDas Alai-Tal (die Einheimischen nennen es einfach Alai) ist ein malerischer Teil des Pamir-Alai, das sich auf insgesamt 180 km Länge von Osten nach Westen zwischen dem Alai-Gebirge in Kirgisistan im Norden und der zum Pamir gehörenden Transalai-Kette erstreckt. Der Talgrund liegt auf einer Höhe von 2500 bis 3500 m. Die Alai-Kette ist weniger hoch als die Transalai-Kette und versteckt sich in ihren Schluchten mit üppigen Sommerweiden (Jailoo). Und die ewigen weißen Gipfel der Transalai-Kette sind hoch, unzugänglich und erstrecken sich bis zum Himmel.

Einst führte durch das Tal über den Torugart-Pass (3752 m) ein Zweig der Seidenstraße. Heute führt hier der hochalpine Pamir Highway - sein Abschnitt Osh - Chorog, von Norden nach Süden durch das Dorf Sarytasch, das sich im östlichen Teil des Tals befindet. Vom Norden führt die Pamir Highway in das Alai-Tal vom Taldyk-Pass (3615 m) durch den Alai-Rücken hinunter, dann in Richtung der kirgisisch-tadschikischen Grenze und weiter zur tadschikischen Stadt Murgab, steigt zum Kysyl-Art-Pass (4280 m) durch das Transalaigebirge.

Alai-tal. AlaiDie häufigsten Gäste des Alai-Tals im Sommer sind Bergtouristen und Alpinisten auf dem Weg zum Leningipfel (7134 m), dem höchsten Punkt der Transalai-Kette. Der Startpunkt der Alpinisten ist die kirgisische Stadt Osch. Die schwindelerregenden Landschaften des Hochgebirgstals werden durch den Komfort einer ausgezeichneten Bergstrecke mit perfekt glattem Asphalt ergänzt, die kürzlich von den Chinesen wieder aufgebaut wurde. Beim Auf- und Abstieg vom Taldyk-Pass geht der Reisende über kontrastreiche, farbenfrohe Felsen von gleichmäßiger Form, malerische, tiefe, schmale Schluchten. In einem so kleinen Canyon kann man die ganze Stadt verstecken! Das Gletscherwasser fließt ziemlich rasch und fast reißend vorbei.

Durch das Alai-Tal fließt fast ein Quellfluss Kysylssu ("Roter Fluss"), und das Wasser darin ist wirklich immer Rot-Braun. Und die Hänge der umliegenden Berge sind oft rot, was in Kombination mit grünen Almwiesen, schneebedeckten Gipfeln und tiefblauem Himmel einen unbeschreiblichen Kontrast bildet! Aber der schönste Anblick - wenn Sie Glück haben und es einen flüchtigen Sommerregen gibt - ist ein riesiger, heller Regenbogen am Himmel, der sich in ein perfektes Märchen und eine bereits magische Landschaft von Pamir-Alai verwandelt!

Das Klima des Alai-Tals ist recht verschieden - das Tal nimmt allmählich von Ost nach West ab, bzw. der östliche Teil wird von der Landschaft der alpinen Steppe dominiert, während im Westen das Klima viel milder ist und nicht nur Alpenkräuter, sondern auch Getreide wächst. Laut Professor A.A. Semenov bedeutet "Alai" in der jagatai-türkischen Sprache „Herde“. Die Einheimischen übersetzen "Alai" mit dem Wort "Paradies" - so schöne und reichlich vorhandene lokale Sommerweiden, auf denen Schafe, Yaks, Pferde und Kühe grasen. Man sagt, dass "Al ai!" "Halte den Monat" bedeutet, d.h. "Beeilen Sie sich, die Sommermonate in diesem Bergtal sind zu kurz! Das Sommerwetter hier ist extrem launisch. Vor einer Minute schien die Sonne, und plötzlich seufzte ein Riese enttäuscht, ein kalter Wind kam herein, peitschte seine Wangen und bedeckte das Tal mit einer schwarzen Gewitterwolke. Große Regenfälle sind so häufig, dass es scheint, als ob das Wasser in der Luft hängt...

Alai-tal. AlaiDer erste Forscher, der 1871 den westlichen Teil des Alai-Tals und den Transalai-Kamm beschrieb, war der berühmte russische Wissenschaftler und Reisende A.P. Fedtschenko. Dann blieb Alai lange Zeit unerforscht, da die Reisenden nur das Alai-Tal durchquerten und weiter zu den Gipfeln des Transalai-Kamms gingen.

In der Antike war das gesamte Alai-Tal von oben bis unten mit riesigen Eisschalen, dem so genannten "Sockelgletscher", bedeckt, dessen Spuren noch heute in Form von Moränenablagerungen sichtbar sind. Die moderne Gletscherlandschaft der Transalai-Berge beeindruckt jeden, der hierher kommt! Mächtige Gletscher bedecken den gesamten Grat mit einer soliden, funkelnden Decke, die ab einer Höhe von 4400 m bis zu den höchsten Gipfeln reicht, von denen der Leningipfel (7134 m) der höchste ist. Einige der Schluchten und Gletscher des Transalai-Gebirges sind vom Menschen nicht betreten worden. Heute hat das Alai-Tal ein Grenzzonenregime: Touristen und Bergsteiger müssen die notwendigen Lizenzen und Pässe im Voraus vorbereiten.

Fotos:

Alai-tal. Alai Alai-tal. Alai Alai-tal. Alai Alai-tal. Alai

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE