Ösgön

Das Ösgön Minarett. Mausoleen der Karachaniden

 

Das Ösgön Minarett. Mausoleen der KarachanidenEinst, im zweiten Jahrhundert v. Chr., auf dem Weg vom Fergana-Tal zum legendären Kashgar, fanden alte Reisende mit all ihren Kamelen und Pferdekarawanen einen Ort zum Ausruhen - die Stadt Ösgön. Ösgön (auch Özgen, Uzgen) - ein Dorf am Nordufer des von Südosten herankommenden Kara-Daryja. Heute ist Ösgön das Verwaltungszentrum des Ösgön-Distrikts im Gebiet (Oblast) Osch von Kirgisistan, gelegen zwischen den Großstädten Osch und Dschalalabat.

Das ganze Jahrtausend hindurch war Ösgön ein wichtiger Durchgangsort für verschiedene Reisende und Abenteurer, Liebhaber der orientalischen Gewürzen, und in der Mitte des XI. Jahrhunderts gründeten die Karachaniden (eine türkische Herrscherdynastie, die im 11. und 12. Jahrhundert Mittelasien beherrschte) hier eine ihrer Hauptstädte. Die Zeit der Karachaniden war eine kulturelle Blütezeit, und Ösgön war ein Zentrum für Handel, Bau und Handwerk. In der Nähe von Ösgön entstanden neue Städte. Dazu gehört die legendäre Balasagun, bekannt für ihre Burana-Siedlung, deren Name vom Burana-Turm stammt - einem sehr interessanten Beispiel östlicher mittelalterlicher Architektur.

In Ösgön befinden sich einzigartige historische und kulturelle Denkmäler: ein Minarett, Moscheen, eine Medresse, ein Mausoleum, Festungsreste, antike Mazare (Bestattungen). Der architektonische Komplex von Ösgön ist auf der nationalen Währung Kirgisistans abgebildet, im Wert von 50 soms.

Das Ösgön Minarett. Mausoleen der KarachanidenDas Ösgön Minarett, das etwa 27,5 m hoch ist, wurde Anfang des 12. Jahrhunderts gebaut, als die Stadt die Hauptstadt der Karachaniden war und dem berühmten Burana-Turm ähnelte. Es besteht ebenfalls aus drei Teilen: einem achteckigen Sockel mit einer Höhe von etwa 5 m von unten, einem Verengerungszylinder in der Mitte und einer Laterne mit Kuppel und Bogenfenstern, auf der 1923-1924 gebaut wurde. Das Ösgön Minarett besteht aus gebrannten Ziegeln unterschiedlicher Größe, die in mehreren Ziergürteln mit durchbrochenem Mauerwerk verlegt sind. Das Ornament des Ösgön Minaretts ist bizarrer als das des Burana-Minaretts.

Die Wendeltreppe im Inneren des Minaretts hinaufzugehen, ist wie ein Spaziergang im Dunkeln. Das Licht der beiden schmalen Fenster an der Ost- und Westseite reicht offensichtlich nicht aus.

Natürlich werden auch die Mausoleen der Karachaniden-Herrscher unsere Aufmerksamkeit in Ösgön auf sich ziehen. Das nördliche Mausoleum wurde 1152 gebaut, das südliche 1187. Die Fassaden aller drei Mausoleen sind südwestlich ausgerichtet und bilden ein Quadrat. Im Süden wird der Platz durch den Fluss Kara-Darya abgeschnitten, und im Südwesten geht es zur antiken Nekropole des XIII-XIV. Jahrhunderts.

Die Einheimischen glauben, dass im nördlichen Mausoleum Sultan Sanjar-Mazi (ein Nachkomme von Jagatai, dem zweiten Sohn von Dschingis Khan) oder Sultan Iltschi-Mazi (ein Nachkomme von Baburs Gefolgsleuten) beerdigt ist. Im mittleren Teil des Mausoleums ist vielleicht die Mutter des Sultans begraben, aber es gibt eine andere Version. Der legendäre Klytsch-Burkhan-Khan mit seinem Vater und seiner Mutter könnte in den alten Masken begraben werden. Das Volk nannte Klytsch-Burkhan-Khan " Ösgön Herakles" und stellte Legenden über ihn zusammen, dass er angeblich die Bewohner vor dem Drachen gerettet und junge Mädchen und Jungen des armen Landes verschlungen haben soll.

Das Ösgön Minarett. Mausoleen der KarachanidenDie Legenden und lokale Glaubensvorstellungen stimmen jedoch nicht mit wissenschaftlichen Fakten überein. Spezialisten dekodierten die Inschriften auf den Mausoleen und es stellte sich heraus, dass eine der Karachaniden im Norden begraben wurde, und das Mausoleum wurde zu Ehren von "einem Mitglied der Ilek-Dynastie, Tugrul Gara Hakan Hussein, Sohn von Hasan, Sohn von Ali, der am Mittwoch, dem vierten Monat 547 n. Chr. starb" errichtet. Im Süden, 35 Jahre später, wurde eine weitere Karachanidin begraben.

Einige der Karachanid-Herrscher behielten ihr Land für viele Jahre. Bis 1217 waren alle von ihnen von Choresm Shachs abgesetzt und hingerichtet worden.

Später war Ösgön eine Provinz des Russischen Reiches und gehörte zur Region Andischan. Heute ist es ein architektonisches und historisches Denkmal Kirgisistans. Unweit von Ösgön befinden sich die Mineralquelle "Kara-Schoro" und das namengebende Erholungsgebiet sowie das Touristenzentrum "Salam Alik".

Heute wird Ösgön überwiegend von ethnischen Usbeken bevölkert. Hier wird der einzigartige Ösgön Reis ("Dewsira") angebaut, der nicht nur für seinen erstaunlichen Geschmack, sondern auch für seine besonderen ernährungsphysiologischen Eigenschaften bekannt ist: Sein Verdaulichkeitsfaktor beträgt 98%! Der rotbraune Reis "Dewsira" wird im ganzen Fergana-Tal angebaut, aber gerade in Ösgön werden ideale klimatische Bedingungen, die notwendige mineralische Zusammensetzung der Böden, die Landschaft, die für Terrasen geeignet ist, und natürlich die alten Traditionen des Reisanbaus kombiniert. Der Reis  "Dewsira" ("Devzire") ist der teuerste, elitäre Reis, der als der beste für die Zubereitung von festlichem usbekischem Pilaw gilt. Es wird auf Basare in ganz Zentralasien gebracht.

Fotos:

Das Ösgön Minarett. Mausoleen der Karachaniden Das Ösgön Minarett. Mausoleen der Karachaniden Das Ösgön Minarett. Mausoleen der Karachaniden Das Ösgön Minarett. Mausoleen der Karachaniden

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE