Karawanserei Tash-Rabat

Karawanserei Tash-RabatDie Karawanserei Tash-Rabat ist ein einzigartiges Baudenkmal des frühen Mittelalters, dessen Erscheinungsbild genauer auf das 15. Jahrhundert zurückgeht, und eine der wichtigsten archäologischen Sehenswürdigkeiten Kirgisistans, die zu einem Symbol der Bergarchitektur von Tenir-Too wurde. Es befindet sich im Gebiet des Bezirks At-Bashinsky in der Region Naryn, nahe der Grenze zu China, auf einer Höhe von 3200 Metern über dem Meeresspiegel.

In jener fernen Zeit, als die Straßen der Großen Seidenstraße noch geschäftige Handelskarawanen waren, diente die Festung Tash-Rabat auf einer von ihnen als Karawanserei, das heißt, im modernen Sinne war sie ein mittelalterliches Hotel, ein ständiger Hof für Kaufleute und Reisende, eine Festung. Die Anlage befindet sich am Ufer des gewundenen Flusses Tash-Rabat, im Zentrum von Tien Shan. Karawanserei lag an der Handelsroute, die damals die Täler Chui und Fergana mit Kashgar verband.

Kirgisische Viehzüchter und Jäger betrachteten diese Steinkonstruktion als ein sehr ungewöhnliches Bauwerk und verbanden damit ihre alten Legenden.

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts beschäftigten sich Wissenschaftler intensiv mit Tash-Rabat. Sie stritten über die Zeit der Errichtung des Denkmals und bestimmten den Zweck und die kulturelle Zugehörigkeit dieses Komplexes auf unterschiedliche Weise. Einige Forscher betrachteten Tash-Rabat als eine Karawanserei des späten Mittelalters, während andere eher glaubten, dass das Gebäude die Ruinen eines nestorianischen Klosters war, das im 10. bis 11. Jahrhundert gebaut wurde.

Karawanserei Tash-RabatIn den 1980er Jahren restaurierte das Kulturministerium von Kirgisistan ein wertvolles Denkmal des historischen und kulturellen Erbes der Republik, das dann Touristen aus verschiedenen Ländern gezeigt wurde.

Beschreibung
Die restaurierte Karawanserei Tash-Rabat ist ein fast quadratisch geplanter Bau mit Seiten von 35,7 m und 33,7 m, ähnlich einer mittelalterlichen Burg, die vollständig von einem massiven horizontalen Dach mit einer kugelförmigen Kuppel im westlichen Teil bedeckt ist. Die Hauptfassade des Gebäudes befindet sich auf der Ostseite. Es ist eine hohe, mächtige Steinmauer mit Ecktürmen und Toren mit einem hohen Portal und Bogen. Auf der Außenseite, entlang der Ostwand, befindet sich ein breiter Vorsprung - eine Sufa und eine mit Steinplatten gepflasterte Vorinstallationsplattform. Die anderen drei Wände haben weder Türen noch Fenster. Das Gebäude ist gründlich in den Hang des Berges eingebaut, unter dem es gebaut wurde. Seine Westwand erhebt sich knapp über einen Meter über die Oberfläche des Berghangs. Die Seitenwände, die den Hang der Bergterrasse hinuntergehen, verbinden die niedrige Westwand mit der hohen Ostfassadenwand.

Alle Räume innerhalb der Außenwände sind mit einem gemeinsamen Dach mit einer kugelförmigen Kuppel überdacht. Im Inneren des Gebäudes verläuft ein zentraler Korridor vom Tor in der Mitte der Ostwand zur Westwand. Sie ruht auf der quadratischen Halle, über der die Kuppel thront.

Auf beiden Seiten des Flurs und der Halle befinden sich verschiedene Räume: lange rechteckige und kleine quadratische Räume. In einigen Räumen gibt es an den Wänden Vorsprünge. Der Boden in den Nebenräumen ist niedriger als im Mittelgang. Derzeit verfügt einer der Nebenräume über einen recht großen Steinmühlstein mit einem quadratischen Durchgangsloch in der Mitte in schräger Position. Fragmente stilisierter Pflanzenornamente sind auf der Oberfläche der Innenseite der Kuppel erhalten. Aufgrund des Fehlens von Fenstern in den meisten Räumen ist es auch am Nachmittag recht dunkel, kleine Löcher stehen am Umfang der Kuppel und in der Decke des Gebäudes zur Verfügung.

Karawanserei Tash-RabatUm das Gebäude herum und am Hang des Bergsees befindet sich ein Friedhof. An der Oberfläche befinden sich Steinablagerungen, separate Steinplatten und Erddämme. Einige Gräber zeigen Spuren von jüngsten Ausgrabungen. Anscheinend begrub die umliegende Bevölkerung die Toten weiter, auch wenn die Struktur nicht mehr funktionierte. Es gibt Berichte, dass Dungans, die Ende des 19. Jahrhunderts von Kashgar in das Russische Reich abwanderten, ihre Toten auf diesem Friedhof begruben.

Obwohl das Aussehen von Tash-Rabat darauf hindeutet, dass es in der Tradition der mittelalterlichen zentralasiatischen Architektur erbaut wurde, veranlasste sein ungewöhnliches Design die Forscher, den Zweck des Gebäudes anders einzuschätzen. Die meisten von ihnen glaubten, dass es sich um eine Karawanserei handelte, da sich das Gebäude in der Schlucht entlang des Bergpfades von At-Bashi nach Kashgar befindet, der für Handelskarawanen genutzt werden konnte. Und die Anordnung der Wände mit Türmen und Portaltoren ist typisch für viele mittelalterliche Karawansereien in Zentralasien. Unter der Festung gibt es noch viele unterirdische Gänge, verschiedene geheime Ausgänge und Gefängnisse (Sindans). Jahrhundertelang dienten sie als Zufluchtsort für Flüchtlinge und Einsiedler, Orte der Religionswissenschaft. Dieses Gebäude verfügt jedoch nicht über einen Innenhof, in dem Karawanen meist entladen und Packtiere für eine gewisse Zeit untergebracht werden. Deshalb hielten einige Wissenschaftler Tash-Rabat nicht für eine Karawanserei, sondern für ein nestorianisches Kloster, das in einer abgelegenen Bergschlucht fernab der Nicht-Muslime errichtet wurde. Im Zuge der Ausgrabung wurden jedoch keine Funde von christlichen Kultobjekten gefunden, die von einer solchen Annahme zeugen. Auf dem Friedhof um Tash-Rabat gab es keine Gräber mit nestorianischen Grabsteinen, wie sie in mittelalterlichen christlichen Gräberfeldern im Chui-Tal erhalten sind. Wahrscheinlich ist es notwendig, die Forschung an diesem interessanten Denkmal fortzusetzen, um ein so kontroverses Thema wissenschaftlich zu lösen.

Geschichte des Baus: Tash-Rabat
Die Gestaltung der architektonischen Formen ist ausdrucksstark, was von der Handwerkskunst der Bauherren zeugt, die diese multifunktionale Struktur geschaffen haben.

Karawanserei Tash-RabatDie Geschichte von Tash-Rabat ist etwas widersprüchlich. Nach den Dokumenten wurde es im Auftrag des örtlichen Herrschers Muhammad-Khan gebaut. Die älteren Leute sagen jedoch folgendes: "Tash-Rabat wurde von einem Vater und seinem Sohn gebaut. Fast am Ende des Baus, als sie nur noch den letzten Stein auf die Kuppel legen mussten, sahen sie eine Karawane kommen. Der Sohn hörte auf, zu arbeiten, um diese Karawane anzuschauen. „Warte", sagte Papa, "lass uns zuerst die Arbeit beenden“. Aber der Sohn hörte nicht zu, ging weg und kam nicht zurück. Wie sich später herausstellte, wurde die Karawane von einem schönen jungen Mädchen begleitet. Und Tash-Rabat hat immer noch kein Dach“....

Wie Sie bereits verstanden haben, ist dieses Baudenkmal das größte Bauwerk zentralasiatischer Architektur aus Stein. Verloren inmitten unberührter Natur, weit weg von Siedlungen, wirkt Tash-Rabat hart, monumental und unerreichbar. Dennoch zieht Tash-Rabat weiterhin die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich. Außerdem können Sie von hier aus eine aufregende Reittour über den Pass zum Bergsee Chatyr-Kul machen. Und dabei hilft Ihnen unser Reisebüro gerne weiter.

Fotos:

Karawanserei Tash-Rabat Karawanserei Tash-Rabat Karawanserei Tash-Rabat Karawanserei Tash-Rabat

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE