Die Siedlung Otrar

Sehenswürdigkeiten im Süden von Kasachstan

 

Die Siedlung OtrarDie antike Siedlung Otrar befindet sich im Süden von Kasachstan, in der Nähe des Dorfes Talapty, 57 km von Türkistan entfernt. Früher war Otrar einer der Hauptpunkte der Großen Seidenstraße, heute sind es nur noch grandiose Ruinen, die viele historische Fakten und Geheimnisse bewahren. Die archäologische Forschung ist hier noch nicht abgeschlossen.

Das Bild von Kasachstan in der Antike ist mit strengen Nomaden verbunden, die durch die Weiten wandern, mit unzähligen Pferdeherden, die an den Hängen der Berge grasen, und mit Jurten mitten in der Steppe. Es gibt jedoch einen Ort im Süden Kasachstans, der überhaupt nicht mit dem Nomadenleben assoziiert wird. Dies ist die Otrar-Oase im Unterlauf des Flusses Arys, wo er in den Syrdarja mündet. Seit jeher waren die Menschen hier geschickte Ackerbauern. Sie bauten ein verzweigtes Bewässerungssystem, das die Landschaft dieses Gebiets für immer veränderte und es zu einem Anziehungspunkt für viele Ausländer machte.

Das Zentrum der antiken Oase war die Stadt Otrar (Farab). Im Laufe der Jahrhunderte fuhren Karawanen der Großen Seidenstraße von China nach Europa durch diese Stadt. Aber nur die antike Siedlung ist bis heute erhalten. Hier kann man die 2000-jährige Geschichte spüren. Von der Belagerung dieser Stadt begann Dschingis Khan seinen Feldzug in Zentralasien, und hier holte Tamerlan 1405 seinen letzten Atemzug. Dies ist der Geburtsort der großen Wissenschaftler: Mathematiker und Philosoph Al-Farabi, Astronom Abbas Zhukhori, Sufi und zentralasiatischer Heiliger Arystan-Bab.

Die Blütezeit der Stadt fällt auf die 1.-13. Jahrhunderte. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts gehörte es zum Khanat von Choresmien und hatte 200.000 Einwohner. Zu dieser Zeit herrschte in Otrar ein aktives Leben. Wissenschaftler schrieben ihre Abhandlungen, Musiker schufen neue musikalische Werke und Juweliere kreierten gekonnte Schmücke. Es funktionierten verschiedene Werkstätten und Geschäfte. Der Markt in der Innenstadt überraschte mit der Vielfalt von Stoffen, Teppichen und anderen Produkten aus fernen Ländern. Das Münzamt prägte Münzen, und in der Medresse wurde unterrichtet. In der Freizeit tranken die Bewohner Wein in Gurt-Khana und genossen Obst aus Oasengärten.

Die Siedlung Otrar1219 geschah jedoch etwas, das das Schicksal der Stadt für immer veränderte: eine Karawane von Dschingis Khan kam in Otrar an. Zu dieser Zeit wurde ein Friedensvertrag zwischen dem Herrscher der Goldenen Horde und dem Herrscher von Choresmien Al Al-Din Mohammed geschlossen. Kair-Khan, der Herrscher von Otrar und ein Verwandter Mohammeds, hielt die Karawane für Spionen und befahl, sie zu töten. Dschingis Khans Botschafter wurden getötet und die Karawane geplündert. Ein wütender Dschingis Khan schickte Tausende von Truppen nach Otrar. Die Stadt gab sechs Monate lang nicht auf. Als es den Mongolen endlich gelang, sie zu erobern, zerstörten sie alle Einwohner und brannten die Stadt nieder.

Jahrzehnte später siedelten sich die Menschen wieder in Otrar an und zum Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Stadt wieder aufgebaut. Aber die Blütezeit von der Stadt war schon vorbei. Nachdem sie im 18. Jahrhundert eine weitere Zerstörung durch die Dzungaren überstanden hatte, verlor sie an Bedeutung. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verließen die Menschen die Stadt für immer.

Geschichtsinteressierte werden zweifellos daran interessiert sein, den Ort zu besuchen, der für die asiatische Zivilisation von so großer Bedeutung ist. Vor ein paar Jahren gab es auf dem Gelände der Siedlung Otrar nur einen Hügel. Archäologen aus der ganzen Welt, die am UNESCO-Programm arbeiten, graben jedoch nach und nach alte Strukturen aus dem Untergrund aus. Heute, wenn man in Otrar kommt, kann man die Überreste des Badekomplexes und die Häuser der Bewohner sehen. Man kann auch die Säulen der Hauptmoschee und die Grundmauern des Palastes von Berdibek sehen, in dem Amir Timur starb. Außerdem sind noch ein Teil der Hauptbastion und der Stadtmauer zu beobachten, die noch Beweise für die Belagerung der Stadt von den Truppen von Dschingis Khan enthalten. Die Flecken vom kochenden Öl, das die Bewohner der belagerten Stadt auf die Köpfe der Feinde gossen, blieben für immer hier. Es ist besser, das einmal zu sehen, als hundertmal darüber zu lesen.

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel. * 

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE