Die prägung von kupfer in Usbekistan

Dekorative und angewandte Kunst und Volkskunst Usbekistans

«Das königliche Gold erstrahlt in seiner Herrlichkeit,
das Kupfer flackert mit dem tief verborgenen Geheimnisses von Isis...»
Versteckte Mysterien des Geistes.

Die prägung von kupfer in UsbekistanDie Prägung (der alte Name der Kunst - "Toreutik") ist die älteste Kunst der Bearbeitung des Metalls mit scharfen Instrumenten (Münzen, Hämmer), die in der Bronzezeit verwurzelt ist. Bereits in der Antike bedeckten Meister und Künstler Plastikmetall mit kunstvollen Mustern. Geprägte Dekorationen und Haushaltsgegenstände waren in der Regel rituell religiös, Menschen glaubten an ihre magischen Eigenschaften. Mit der Entwicklung der Technik der Toreutik, begannen feinste Miniaturen auf Schmuck, alle Arten von reliefartigen ornamentalen Kompositionen und sogar große monumentale Kunstwerke zu erscheinen.

Für Prägung wurde neben anderen formbaren Metallen auch Kupfer verwendet. Dem Glauben nach ist Kupfer das Metall der Venus und zählt zu einem der ersten Metalle, die der Mensch genutzt hatte. Der Grund dafür war nicht nur seine Weichheit und Plastizität, sondern auch die Tatsache, dass Kupfer von frühester Zeit an als sakrales Metall mit einem weichen, aber tiefen inneren Licht und einigen magischen Schutzfunktionen galt. Die meisten religiösen Gegenstände waren aus Kupfer - solche Dekorationen bewahrten ritualmagische Werte und waren die "Schutzrüstung" des Menschen. Die Toreuten wurden mit Magiern gleichgesetzt, die verborgenes Wissen beherrschten.

Die Prägung als eine Kunstform in Usbekistan muss dank ihres Alters und ihrer praktisch perfektionierten Ausführungstechnik hoch geschätzt werden. Der einzige Konkurrent dieses Volkskunstwerk usbekischer Meister ist Keramik - die älteste Kunst, die seit Tausenden von Jahren existiert.

Die prägung von kupfer in UsbekistanDie ersten auf dem Territorium des heutigen Usbekistans gefundenen Prägungen stammen aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. und gehören zur Bronzezeit. Eine kleine Anzahl von Mustern wurde bei archäologischen Ausgrabungen gefunden. Dies waren die üblichsten Messer und Schmuck. Ein historisch hohes Niveau erreichte diese Kunst viel später - im 15. Jahrhundert - während der Herrschaft von Amir Timur und der Timurid Dynastie. Das Spektrum der Prägungen hat sich deutlich erweitert - die Meister begannen, Krüge, Teller, Schüsseln, Tabletts, Schatullen, Rauchgeräte herzustellen. Sie alle wurden nicht nur für den beabsichtigten Zweck verwendet, sondern auch zierten sie dank ihres einzigartigen Dekors Behausungen der Adligen. Sie dienten als Symbol für Wohlstand und Luxus.

Das Aufblühen der Kunst der Prägung wird als die Periode des 18. bis 19. Jahrhunderts betrachtet. Die Kunstwerke aus diesen Jahrhunderten bilden heute eine Fundgrube für historische und ethnographische Museen Usbekistans und anderer Länder. Die meisten von ihnen befinden sich jetzt im Staatlichen Museum für nationale Geschichte der Völker Usbekistans, dem Staatlichen Museum für Kunst Usbekistans in Taschkent und der Eremitage in St. Petersburg.

Die prägung von kupfer in UsbekistanDie Prägung von Metall, das Zeichnen eines delikaten Musters auf diesem komplexen und launischen Material ist eine sehr mühsame Aufgabe, die den Meistern Geduld und  Konzentration ab verlangt. Außerdem arbeiteten daran nicht nur die Toreuten, sondern auch die Kupferschmiede (Misgary), die Formen für das Muster herstellten und Gießer, die Formgefäße und ihre Komponenten verarbeiteten.

Das gebräuchlichste Muster, das von Toreuten auf Metall angewendet wurde, war vegetatives und geometrisches Ornament. Die beliebteste Technik, die von Handwerkern überall verwendet wurde, war "Islimi" - ein Bild der ineinander verwobenen Stängel einer Blume, Blätter und Knospen.

Instrumente zur Prägung waren und bleiben bis heute die einfachsten. Der Kalam ist ein delikates Werkzeug zum Auftragen kleiner Details eines Musters. Man braucht auch einen kleinen Hammer. Der letzte Schritt bei der Herstellung des Produkts ist das Schleifen, das Fixieren des Ornaments und das Geben des Metalls mit einer schillernden Brillanz und Leuchtkraft.

Die prägung von kupfer in UsbekistanDas 19. Jahrhundert war geprägt von der Bildung einer Reihe von Kunstschulen der Prägung. Sie begannen ihre Aktivitäten in verschiedenen Regionen Usbekistans und jede der Schulen brachte ihre Vision, Technik, Ornamente und erkennbaren Stil in ihre Werke ein. Die Zentren für die Herstellung von Prägungen waren Bukhara, Chiwa, Kokand, Samarkand, Karshi, Fergana, Shakhrisabz, Taschkent. Die Schulen unterschieden sich vor allem durch die Tiefe der Prägung und Motive in Ornament.

Handwerker aus Buchara und Chiwa schafften tiefe Kupferprägungen, genannt "Kandkori". Kupferprägungen aus Buchara und Chiwa waren vielleicht am bekanntesten und sehr weit verbreitet. Die Prägung in Buchara und Khiwa wurde mit folgenden Eigenschaften gekennzeichnet: zurückhaltendes Dekor, klassische Einhaltung aller Proportionen, strenge Eleganz. Khiwa-Meister bevorzugten tiefe, manchmal - feine Prägung, der glatte Hintergrund, ohne Dekoration. Weniger Tiefe und gleichzeitig Klarheit und Reinheit des Musters kennzeichneten die Arbeit der Toreuten aus Kokand und Fergana. Die Meister aus Karschi und Schakhrisabz waren bekannt dafür mehr Glanz und Luxus-Produkte zu schaffen - sie dekorierten die Kunstwerke mit den feinsten Details, Halbedelsteine, wie Türkis. In der Gestaltung verwendeten sie die Glasmalerei, sowie getönten Hintergrund in verschiedenen Farben. Die konservativste Schule der Prägung in Usbekistan war Samarkand. Nach dem Stil der Ausführung von Utensilien und Haushaltsgegenständen war es nah an den alten Traditionen unserer Vorfahren. In den Samarkand-Kunstwerken konnte man das Bild des vierblättrigen Kleeblatts finden.

Die prägung von kupfer in UsbekistanFloristische und geometrische Ornamente blieben in der Dekoration der Prägungen führend.  Manchmal wurden "Tiere" als Motive auf Kupfer angewendet. Meistens konnte man die getrennten Elemente beobachten. Zum Beispiel, "Tschaschmi Bul-Bul" - Nachtigall Auge, "Kutschkorak" - Hammelhorn, "Paschti Balyk" - Fischschuppen.

Die Herstellung von der Prägung nimmt derzeit einen der führenden Plätze im Handwerksleben von Usbekistan ein. Meister machen mit Liebe Teeschiffe, Wasserkrüge und -weine, Teekannen, Obstschalen, Lyagans und Teller, ganze Sets, sowie Andenkenprodukte, die man auf großen usbekischen Basaren und in den originalen Handwerksläden seiner alten Städte kaufen kann. Das Dekor, dass auf die Oberfläche des Produkts aufgetragen wurde, ergänzte man mit Bildern von alten Gebäuden, Baudenkmälern und anderen berühmten Sehenswürdigkeiten von Usbekistan.

Fotos:

Die prägung von kupfer in Usbekistan Die prägung von kupfer in Usbekistan Die prägung von kupfer in Usbekistan Die prägung von kupfer in Usbekistan

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

Reisen nach Usbekistan:

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel.

Telegram  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:

Bei der Eingabe Ihrer Daten auf diesem Feedbackformular willigen Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten ein.



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE