Nekropole Ruchabad

 

Nekropole Ruchabad (“Kloster des Geistes”) ist einer der ersten Bauten Samarkands, der zu den Zeiten der Regierung Tamerlans gehört. 1380 wurde Mausoleum über dem Begräbnis Scheichs Burhaneddin Sagaradshi - des berühmten Wissenschaftlers und Mystikers errichtet. Nekropole RuchabadVon der Nekropole Ruchabad ist der Weg aus den Marmorplatten angelegt. An den Straßenrändern wachsen alte Bäume, die in den heißen Tagen alle zur Heiligengruft Ruchabad gehenden Leute von der Hitze schützen.

Burhaneddin Sagaradshi war immer mit besonderem Nimbus der Heiligkeit, des Glaubens und der Keuschheit umgeben. Der Scheich, der im Dorf Sagaradshi geboren wurde, gehörte an Orden der Derwische an und fuhr das ganze Leben in der Pilgerfahrt durch. Der Tod erreichte ihn während der Reise nach China. Kurz vor dem Ende seines Lebenswegs ließ Burhaneddin die Belehrung für seinen Sohn: letzter Wille des größten Gelehrten war es, auf dem Boden Samarkands begraben zu sein. Amir Timur, dessen Lehrer eine Zeitlang Burhaneddin Sagaradshi war, befahl das Mausoleum zu Ehren des Scheichs aufzubauen. Auf solche Weise entstand in Samarkand dieser monumentale Bau in Form eines Würfels mit der halbsphärischen Kuppel.

Ins Mausoleum gibt es drei Eingänge: von Norden, von Westen und von Süden. Die innere Ausstattung der Heiligengruft beruhigt mit der Einfachheit: die Wände sind mit dem Alabasterputz gedeckt und ein Streifen der glasierten Kacheln strömt über dem zwei Meter langen Paneel. Die geschnitzte Tür des XIX Jh. sperrt den Eingang in den Beerdigungsraum. In verschollenen Zeiten erhob sich hier die Säulenmoschee in der Nähe von Ruchabad und befand sich Chaus (Teich), in der Klarheit dessen Wassers konnte man die Widerspiegelung der Nekropole sehen.

Sage über Burhaneddin Sagaradshi
Von einer Generation auf die andere, von einem Bedienten des Mausoleums Ruchabad zu anderem, pflanzt sich die Sage über Derwisch Sagaradshi fort.

…In früheren Zeiten drang das Gerücht bis zur Arabischen Halbinsel, dass die Samarkander die gebührende Aufmerksamkeit dem Islam nicht schenken. Und ein wahrhafter in Mekka lebender Moslem Burhaneddin Sagaradshi wurde mit der Mission betraut, Samarkand zu besuchen, um den Glauben der lokalen Bevölkerung an Allah zu festigen. Nekropole RuchabadSomit rüstete sich Burhaneddin zum Aufbruch, mit großer Entschlossenheit sich mit dem samarkandischen Klerus zu treffen und dem Volk zu erklären, was ein rechter Glaube ist. Dank der Beherrschung der mächtigen Überredungskunst gelang es Burhaneddin das Volk Samarkands an einheitlichen Allah fest zu glauben.

Nachdem er die ihm bevollmächtige Mission erfolgreich beendet hatte, trat der Scheich eine Reise nach China an. Das war noch ein Staat, dessen Bewohner Burhaneddin auf den Weg des Islams zu richten beabsichtigte. Auf einem Fest waren verschiedene Vertreter von hoher Abstammung der Stadt anwesend, da hatte er das Glück sich mit dem Kaiser Chinas zu treffen. Der Herrscher nahm Vorschriften von Burhaneddin Sagaradshi sehr skeptisch und forderte mal ein Wunder zu wirken. Das sollte als Beweis gelten, dass Islam die einzige Religion ist, der man anvertrauen sollte und nach deren Gesetzen leben sollte. Als Konkurrent für Burhaneddin wählte der chinesische Kaiser den Hofzauberer − den stärksten Zauberer des Großen Reiches, damit jener seine eigene Kunst demonstrieren konnte. Der Wettbewerb sollte diesen seltsamen Streit entscheiden - welche Religion man anbeten sollte. In Erwartung der Wunder versammelten sich 40 Tausend Menschen auf dem Platz.

Der chinesische Zauberer blickte Burhaneddin über und ohne sich lange zu besinnen flog auf den Himmel auf. Nachdem der große islamische Aufklärer das gesehen hatte, wendete er sich vom ganzen Herzen an Allah: ”Du lieber Himmel! Hilf mir, diese Menschen auf den richtigen Weg zu bringen!” Auf innere Stimme horchend zog er Schuhe vom Bein aus und warf es in den Himmel. Der Schuhe des Derwisches trat in das kaum erkennbare Objekt im Himmel, das ebenjener Zauberer war. Nekropole RuchabadAuf solche Weise schlug er den Hofzauberer des chinesischen Kaisers ab, ihn auf dieselbe Stelle zurückgebend, von der er in die himmlische Ferne flog.

Die Menschen auf dem Platz konnten ihren Augen nicht trauen: Derwisch besiegte den machtvollen Zauberer in seiner Kunst der Zauberei, indem er mehr ungewöhnlichen Sachen zeigte. Nachdem Burhaneddin Sagaradshi zum Sieger in diesem Streit wurde, küssten alle den Boden und versicherten den Derwisch: “Wir werden an deinen Gott glauben!”

…Vor dem Tod bat Burhaneddin Sagaradshi seinen Körper in Samarkand zu beerdigen, das er mit ganzer Seele liebgewonnen hat. Sein letzter Wille wurde erfüllt. In Samarkand, im Mausoleum Ruchabad wurden auch seine Lieblingsehefrau und ihre neun Kinder begraben.

Es gibt noch eine Sage, die von Mund zu Mund geht: man sagt, dass Burhaneddin ein Beschützer des Haares Propheten Muhammed war. Doch während der Errichtung der Kuppel von Gruft Ruchabad wurde Haar mit der Mischung für Bauarbeiten gemischt.

Man erzählt auch, dass Amir Timur aus der Hochachtung zum Heiligen, der in diesem Mausoleum ruht, niemals mit dem Pferd nebenan ritt, sondern ging auf diesem Weg zu Fuß.

Das Grab des Heiligen ist von den Gläubigen bis jetzt geachtet - die Großtaten werden nie vergessen sowie die große Menschen bleiben in den Herzen der Menschen für immer. Eine Menge der Pilger besuchen das Mausoleum täglich, um die Achtung großem Burhaneddin Sagaradshi zu erweisen.

Fotos:

alle Fotos sehen »»

© Copyright gehört dem Reisebüro «Central Asia Travel».
Kopieren und Nutzung dieser Information ist nur mit Urhebererlaubnis möglich.

«« zurück nach oben »»

TOUR ORDER

×

Tour name *

Name/Vorname *

Citizenship

Tel.

Skype  

E-Mail * 

Number of
participants: 

Accommodation on the route:



Preferable form of communication:

Comments, wishes on the program:



send_to_friend

×




WEBSITE SUCHE

NEUES AUF DER WEBSITE